Plus-Size-Werbung verboten
Ist dieser TV-Spot zu dick oder unanständig?

Halbnackte Frauen in Werbekampagnen sind längst keine Seltenheit mehr. Doch viel Haut ist offenbar nur gern gesehen, wenn sie zu einer gertenschlanken Dame gehört. Ein sexy Spot mit Plus-Size-Models wie Ashley Graham (29) wurde nun von mehreren US-Sendern abgelehnt.

Für die #ThisBody-Kampagne hat das amerikanische Textilunternehmen Lane Bryant einen Werbeclip mit den Plus-Size-Models Ashley Graham, Tara Lynn, Denise Bidot (29) und Georgia Pratt gedreht. Darin posieren die Frauen in mal mehr, mal weniger Unterwäsche und zeigen viel nackte Haut – Speckröllchen inklusive. Zudem stillt Lynn ihr kleines Baby öffentlich.

Zu unanständig oder zu dick?
Anscheinend zu viel für die amerikanischen TV-Sender ABC und NBC. Wie „TMZ“ berichtet, lehnten die beiden Medienkonzerne den Spot ab und begründeten dies damit, dass er nicht den entsprechenden Richtlinien in Sachen „Anständigkeit“ entspreche. Er könne nur geändert ausgestrahlt werden. Eine Begründung, die das Lingerielabel Lane Bryant nicht akzeptieren will. Immerhin wird auf den Sendern der Networks regelmäßig Werbung mit halbnackten, schlanken Models gezeigt. Auch Miss-Wahlen inklusive Bikini-Shows werden dort gesendet.
 
Lane Bryant zelebriert Vielfalt
Auf Facebook teilte das Unternehmen den Clip in voller Länge und erklärt: „Die Sender wollen nicht, dass ihr das seht. Wir schon. Zeigt allen, wofür #ThisBody steht!“ Gegenüber „Huffington Post“ äußerte sich Lane Bryant wie folgt: „Die #ThisBody-Kampagne sollte Spaß machen und Frauen aller Formen und Größen zelebrieren. Alle Frauen sollten gefeiert werden und sich so ausdrücken dürfen, wie sie es möchten. Die #ThisBody-Kampagne hält nichts zurück.“ Und das scheint anzukommen: Innerhalb weniger Tage wurde der Werbespot schon über zwei Millionen Mal angeklickt.

Anzeige

Kommentare


Blogs