So stylt man die neuen Layer-Looks
von Stephanie Beckmann
Herrin der Lage

Statt Wolljacken und Schals zu schichten, stylen wir den Lagenlook im Frühsommer ein bisschen leichter: Stoffe wie Chiffon, Netz, Seide, Leinen und dünne Baumwolle lassen sich perfekt übereinander ziehen. STYLEBOOK erklärt, worauf es dabei ankommt.

Ist es schon warm genug für eine zarte Bluse? Oder geht man auf Nummer sicher und zieht einen Pulli drüber? Und: Zerstört dieser dann den ganzen Look? Nein, Frühlingszeit ist Lagenlook-Zeit – man weiß schließlich nie, was der Tag temperaturmäßig noch so bringt.
 
Um nicht in die Clown- oder Lotterlook-Falle zu tappen, sollte man seine Drunter- und Drüberzieher aber bewusst aufeinander abstimmen. Am einfachsten gelingt das farblich. Kombiniert man beispielsweise Blumen- zum Karo-Print, empfiehlt es sich unbedingt, in einer Farbwelt zu bleiben, also auf Pastell-, Braun- ODER Rottöne zu setzen.

Außerdem sollte man die einzelnen Lagen auch erkennen. Schön sind deshalb Pullis mit kurzen oder gekrempelten Ärmeln oder durchlässige Netzpullis und Blusen, deren Zipfel unter dem Top hervorschauen und deren Kragen über dem Pulli liegt. Die perfekte Neuinterpretation der 90er-Jahre gelang für diesen Sommer dem Designer Dries van Noten: zarte, weite Chiffon-Hosen über Hot-Pants und Lagen transparenter Organza-Blusen. Einen dieser Looks haben wir nach unserem Geschmack nachgestylt – im Video!

PS: Stilbrüche sind ausdrücklich erlaubt – derbe Boots oder sehr schicke High Heels geben den Ton des Outfits an!

Anzeige

Kommentare


Blogs