Modetrends: 5 Styling-Regeln für den perfekten Lagenlook

Foto: getty images

Outfit-Tipps fürs Mischmasch-Wetter
5 Styling-Regeln für den perfekten Lagen-Look

Oh weh, der Hochsommer scheint vorbei. Das stellt unsere Garderobe jetzt und in den nächsten Wochen vor besondere Herausforderungen. Nicht mehr knallheißer Sommer, aber auch noch nicht nasskalter Herbst; man kann sich nicht mehr luftig kleiden, muss sich aber auch noch nicht richtig warm einpacken. Tricky! STYLEBOOK hat ein paar tolle Styling-Anregungen.

  • 1/12

    Foto: Getty Images

    1. Drunter Sommer, drüber Herbst – oder umgekehrt

    Mode-Redakteurin Elena Psalti im zarten Ethno-Dress, darüber ein übergangsfreundlicher Military-Parka. Auch auf ihre Sandalen will sie nicht verzichten und stylt sie mit Socken herbsttauglich

Sie haben schon Angst vor den ersten, kälteren Tagen? Beruhigen Sie sich! In Sachen Mode ist die Übergangszeit zwischen Sommer und Herbst nämlich die spannendste des Jahres – weil man endlich wieder viele tolle Teile anziehen kann, sich aber noch nicht zu warm einpacken muss. Stichwort Lagenlook! Damit der richtig funktioniert – fünf ultimative Stylingregeln:

Anzeige

1. Drunter Sommer, drüber Herbst – oder umgekehrt
Sie wollen auf Ihre Lieblingsstücke aus dem Sommer noch nicht verzichten? Kein Problem, ziehen Sie einfach eine oder mehrere Lagen drüber. Kombinieren Sie einen langen Strick-Cardigan zum Chiffonkleid, einen leichten Blazer oder Blazer-Mantel zum Hosenrock aus Leder oder eine schwarze Biker-Weste zum Midi-Skirt. Der Allwetter-Klassiker Trenchcoat passt sowohl zu sportlichen wie auch eleganten Looks. Mode-Profis legen den Mantel nur über die Schulter, das wärmt ein bisschen und sieht extrem lässig aus.

2. Mit Proportionen spielen
Oversize ist diesen Herbst ein ganz großes Thema. Pullis, Mäntel und Jacken im XXL-Stil werden zu schmalen Cut-Out-Jeans oder Bleistiftröcken kombiniert. Ganz nach dem Motto: Was am Bein an Stoff fehlt, wird am Oberkörper draufgepackt. Zu weiten Bundfaltenhosen dagegen passen kurze Tops, kastige Jacken oder Pullis. Bei einer Jacke mit runden Volumen-Schultern gibt ein breiter Gürtel dem Look mehr Form. Dazu Schuhe tragen, die höchstens bis zum Knöchel reichen, sonst wirkt das Ganze zu kompakt.

3. Materialien layern
Halten Sie sich jetzt an folgende Styling-Regel: Je mehr verschiedene Materialien Sie auf einmal tragen, desto besser! Coolste Kombi der Saison: grober Strick zu Leder.

4. Farben und Muster mixen
Damit der Lagenlook nicht langweilig aussieht, arbeiten Stylingprofis mit Knallfarben dagegen. Entscheiden Sie sich am besten für ein auffälliges Teil wie einen pinkfarbenen Rock oder eine rote Hose und halten Sie den Rest des Outfits dezent. Bunte Grafikmuster sind diesen Herbst schwer angesagt. Achten Sie beim Schichten darauf, dass Sie die Farben ihres Looks harmonisch aufeinander abstimmen. Heißt: Greifen Sie eine Farbe ihres Kleides oder Rocks im Oberteil oder der Jacke wieder auf.

5. Auf neue Längen und Formen setzen
Schön ist es, wenn man die einzelnen Lagen erkennt. Mit ärmellosen Westen oder Pullis mit kurzen oder hochgekrempelten Ärmeln liegen Sie jetzt genau richtig. Ob einfarbig, gemustert, aus Leder oder Wolle – Capes sind die idealen Alternative zu Mänteln. Sie sind luftiger, obendrein lässiger, genauso wärmend und besonders jetzt toll an frischen Sommerabenden im Freien, weil man sie sich einfach über die Schultern werfen kann. Capes am besten zu Slim-Pants, kurzen, schmalen Röcken oder hochgekrempelten Boyfriend-Jeans kombinieren. Weiterer Vorteil: Kleine Problemzonen an Po, Bauch oder Hüfte verschwinden einfach.


Kommentare


Blogs