225.000 Euro für 1x Kleid anziehen
Hollywoodstars sahnen fürs Rumstehen ab

Dass Promis bei wichtigen Events von Designern ausgestattet werden, ist bekannt. Doch dass sie dafür auch noch Unsummen kassieren, ist absurd. Hollywood-Stylistin Jessica Paster verriet jetzt, dass bis zu 225.000 Euro in die Portokasse von Stars fließen– für EIN Kleid, das sie am roten Teppich tragen.

  • Emily Blunt

    1/5

    Foto: Getty Images

    Bei den Filmfestspielen in Cannes war Emily Blunt in dieser funkelnden Stella McCartney-Robe der Hingucker des Abends. Ob sie dafür auch fast Geld kassierte? Das hat ihre Stylistin Jessica Paster nicht verraten

Ob bei der Oscar-Verleihung, den Golden Globes oder wie zuletzt bei den Filmfestspielen in Cannes – ein Red Carpet Auftritt in einem gefeierten Outfit kann das Leben eines Promis verändern – und das eines Designers. Weil solche Momente zum Aufstieg und Fall einer Marke beitragen können, reißen sich Labels darum, die Crème de la Crème der Hollywood-Stars auszustatten. Um die Kunden an sich zu binden, werden dabei unglaublich hohe Honorare hingeblättert.
 
225.000 Euro für einen Auftritt
Top-Stylistin Jessica Paster, die unter anderem Emily Blunt (32) und Miranda Kerr (32) einkleidet, verriet jetzt bei einem Stylisten-Panel auf dem Vulture Festival in Hollywood, dass Schauspielerinnen zwischen 90.000 und 225.000 Euro gezahlt werden, damit sie sich bei einer wichtigen Verleihung in einem ganz bestimmten Kleid zeigen. Doch nicht nur das! Auch die Stylisten werden mit bis zu 45.000 Euro belohnt, wenn sie einem Promi das „richtige“ Kleid anziehen. Jessica Paster erklärt das Phänomen so: „Klar, wenn ein Outfit fürchterlich ist, hilft auch kein Geld. Aber wenn ein Kleid großartig aussieht und man es ohnehin auswählt, warum sollte man dafür kein Geld annehmen?” Offizielle Verträge gibt es angeblich nicht. Falls der Star sich plötzlich anders entscheidet, gibt es keine Finanzspritze.

Anzeige

Ziel Markenbotschafter einer Luxus-Brand
Warum Stylisten in der Welt der Schönen und Reichen immer wichtiger werden, erklärt Stylist Brandon Maxwell, der für Lady Gaga (29) arbeitet: „Stars engagieren Stylisten, weil sie mit ihnen erfolgreicher sind und mehr Geld verdienen. Denn wenn sie gut aussehen, werden sie nicht nur öfter gebucht, sondern verdienen auch an den steigenden Verkaufszahlen des Labels, das sie tragen.“ Designer und Schauspieler profitieren also von einer engen Zusammenarbeit mit den Ausstattern. Der größte Coup für alle Parteien ist es, wenn ein beliebter Erstklasse-Promi dann sogar Markenbotschafter für eine Luxus-Brand wird und in deren Werbekampagnen zu sehen ist.

Haben junge Designer hier das Nachsehen?
Und was machen junge Designer, die es sich nicht leisten können, so viel Geld auszugeben? Unbekanntere Labels kommen meist bei Schnellschüssen zum Zug. Heißt: Wenn ein Star in letzter Minute ein außergewöhnliches Outfit braucht.


Kommentare


Blogs