Schwarz auf Weiss
von Stephanie Beckmann
So geht der Grafik-Trend für’s Frühjahr

Grafische Muster leiten den noch nicht einmal begonnenen Frühling in geordnete Bahnen! Kaum ein Label, dass für die kommende Saison kein strenges Muster, wie zum Beispiel Streifen, Karos, Rauten und Co. in Petto hat – und das bevorzugt in Schwarz-Weiß. STYLEBOOK zeigt, wie man den dominanten Trend stylt!

Louis Vuitton, Marc Jacobs, Marni, Balmain und Sportmax – um nur ein paar große Modehäuser zu nennen. Sie alle setzen jetzt auf grafische Muster. Um zu zeigen, dass auch der strengste aller Prints, der Schachbrett-Look, so gar nicht kleinkariert daherkommt, sondern viel Spielraum für facettenreiches Styling bereithält, haben wir uns für ein strenggeschnittenes Etuikleid von Dries van Noten entschieden:
 
Es greift das kantige Muster perfekt auf, wirkt sophisticated und weiblich zugleich. Ein kleines Schößchen betont die Taille, ein schmaler, aber langer Ausschnitt am Rücken sorgt für einen Hingucker auf den zweiten Blick und subtile Sexyness.

Besonders cool wirkt der Trend, wenn man die Farbeinschränkung und die geraden Linien auch bei den Accessoires durchzieht – ob lässig und down gedressed für den urbanen Business-Look oder auf hohen Sohlen und mit „zickiger“ Minibag am Abend. 

Aber auch jede Knallfarbe lässt sich zum Schwarz-Weiß-Trend kombinieren. Ein leuchtend orangeroter Lippenstift sorgt dafür, dass das Outfit nicht monoton wirkt. Wie’s geht – im Stylingvideo!

Anzeige

Kommentare


Blogs