Regenschauer bei Burberry-Show

Regenschauer bei Burberry Prorsum
Alles Gute kommt von oben

Burberry versteht es, klassische Tradition mit Innovation zu verknüpfen. Nicht nur in den Entwürfen, sondern auch bei der Präsentation. Die Show in London beweist, dass das britische Label ein Vorreiter in Sachen Vermarktungsstrategie ist.

  • 1/10

    Foto: getty images

    Taillenbetonung zog sich wie ein Faden durch die Kollektion bei Burberry Prorsum

„In London regnet es immer!“ Dieses Klischee bedient Burberry Prorsum bei der Fashionshow für den kommenden Winter. Am Ende der Schau lässt Kreativdirektor Christopher Bailey funkelnde Glitzerpartikel auf den Catwalk tröpfeln, während die Models mit bunten Regenschirmen auf- und abgehen.

Anzeige

Und passend zum Thema zeigt das britische Label die klassischen Trenchcoats und Mäntel. Leitfaden der Kollektion ist eine konsequent durchgezogene Taillenbetonung. Dünne Schleifen-Gürtel werden über Jacken, Röcken und Pullovern getragen und akzentuieren die weibliche Silhouette. Die Hüften werden zudem durch Schößchen in den Vordergrund gerückt. Mehr besonders als klassisch sind Pullover mit Tiermotiven.

Doch nicht nur auf dem Laufsteg wurden die neuen Winterentwürfe präsentiert, sondern auch in der Front Row: Alexa Chung, Kate Bosworth und Co. trugen nicht etwa nur ein dezentes Accessoire der Winterkollektion 2012/2013, sondern waren in voller Montur mit den Entwürfen ausgestattet – ein wirklich cleverer Schachzug, da sich der Promifaktor stets positiv auf den Verkauf auswirkt.

Außerdem sorgte Burberry dafür, dass die breite Masse etwas von dem Modespektakel mitbekommt. Die Show konnte per Livestream im Internet und an öffentlichen Plätzen in London mitverfolgt werden (Burberry war übrigens eines der ersten Labels, die ihre Shows im Netz übertragen haben).

Passend zu den gelungenen Mode-Entwürfen wurde Musik von der angesagten walisischen Songwriterin „Marina and the Diamonds“ gespielt.

Nach der Show wurde das London-Klischee übrigens bestätigt: Auf das gläserne Dach des Pavillons im Hyde Park fielen dicke Regentropfen.

Sind Sie bei Facebook?
Dann werden Sie doch Fan von Stylebook.de!

Kommentare


Blogs