Vom Cop zum Internet-Star
Chris Kohrs ist heißer als die Polizei erlaubt!

Der Polizeibeamte Chris Kohrs (36) wurde über Nacht zum Internet-Star. Ein Fan richtete ihm auf Facebook unter „Hot Cop of Castro“ eine Page ein – jetzt wird er als der neue Channing Tatum gehandelt und mit Model-Angeboten überhäuft.

  • Chris Kohrs

    1/7

    Foto: Steven Kyle Weller

    Polizist Chris Kohrs wurde über Nacht zum Internet-Star. Fans auf der ganzen Welt wollen sich jetzt von dem schönen Cop verhaften lassen

Wie wurde der Cop zum Internet-Star?
Mark Abramson, ein Autor aus San Francisco, brachte den Stein ins Rollen. Er lichtete Chris Kohrs im Mai auf seiner Polizei-Harley ab, als dieser im Schwulenviertel Castro Patrouille fuhr. Abramson: „Ich sah ihn auf dem Motorrad und fragte, ob ich ihn knipsen dürfte. Er war unglaublich nett.“ Außerdem sah er dazu noch so heiß aus, dass sich das Foto in den einschlägigen Blogs von Castro schneller verbreitete, als die Polizei erlaubt. Auch der Softwarespezialist Nathan Tatterson war ein Fan des Gesetzeshüters und richtete im zu Ehren die Facebook-Fanseite „Officer Chris Kohrs, aka Hot Cop of Castro“ ein. „Wir kannten seinen Namen nicht, also tauften wir ihn Hot Cop of Castro“, so Tatterson. Die Seite kam an und erhielt innerhalb von nur drei Wochen über 40.000 Likes.

Anzeige

Die Entwicklung des Hypes
Knapp 48.000 Follower hat Chris Kohrs auf Facebook mittlerweile. Der schöne Polizist wird wie ein Promi verehrt, mit Interviewanfragen bombardiert. Sogar Touristen wollen sich mit ihm fotografieren lassen. Andere gehen noch weiter: „Von dir würden wir uns gerne festnehmen lassen“, schreibt ein Fan auf Facebook.

Kohrs lässt sich von dem plötzlichen Ruhm allerdgins nicht aus der Ruhe bringen. „Es schmeichelt mir sehr und es ist total unterhaltsam,“ sagt der Ordnungshüter gegenüber „News.at“. Der Hype um den sexy Cop ist längst über das Netzwerk des Castro-Viertels hinaus gewachsen. Vor allem, weil Kohrs sich als heterosexueller Single outete. Jetzt sind auch die Damen hinter ihm her. Mittlerweile wird er sogar in Zivil erkannt: Facebook-Fotos zeigen ihn auch privat, zum Beispiel, wie er oben ohne in seinem Haus werkelt oder einen Hund streichelt.

Wird der Cop jetzt Model?
Kohrs möchte auf keinen Fall die Branche wechseln, er ist mit voller Leidenschaft im Einsatz. „Ich will den Leuten zeigen, dass Polizisten ganz normale Menschen sind, auf die man zugehen und mit denen man reden kann“, sagt er. Model-Angebote schlägt er vehement aus. „Ich bin von ganzem Herzen ein Cop und kein Model“, erklärt Kohrs. Und weiter: „Das überlasse ich den George Clooneys und Brad Pitts.“ Und das, obwohl er bei seinen Fans schon als neuer Channing Tatum gehandelt wird.

Das Phänomen: Internet-Ruhm
Vom No Name zum Promi – Kohrs ist kein Einzelfall. Sein Vorgänger befindet sich allerdings auf der falschen Seite des Gesetzes – nämlich hinter Gittern. Der vorbestrafte Kalifornier Jeremy Meeks wurde durch seinen Mug-Shoot weltweit berühmt. Dem schönen Missetäter rät Kohrs: „Ich hoffe, dass er sich von Ärger fernhält, wenn er wieder auf freien Fuß kommt.“

Kommentare


Blogs