Plagiatsvorwürfe gegen Vivienne Westwood
Ist ihre Biografie nur geklaut?

Letzte Woche veröffentliche Vivienne Westwood (73) ihre Biografie. Jetzt kam heraus, dass viele Passagen aus ihrem Buch geklaut sind. Plus: Das Werk ist voll von grammatikalischen Fehlern und falschen Fakten. Letztere treiben jetzt sogar die Sex Pistols auf die Barrikaden.

  • Vivienne Westwood

    Foto: Getty Images

    Mit ihrer Biografie bringt die Designerin Vivienne Westwood die Gemüter zum Brodeln – sie soll nicht nur abgeschrieben haben, sondern auch Fakten verfälscht haben. Westwood scheigt bisehr zu den Vorwürfen


Die Plagiats-Fälle
Laut der britischen Zeitung „The Independent“ wird  Vivienne Westwood der Urheberrechtsverletzung beschuldigt. Einige Passagen aus ihrer Biografie „Vivienne Westwood“, die sie mit Hilfe von Biograf Ian Kelly verfasst hat, sollen abgeschrieben sein. Westwood soll 40 Passagen aus Paul Gormanns Buch „The Look: Adventures in Rock and Pop Fashion“ (2001 erschienen) übernommen haben, erklärte der Autor. Gorman möchte jetzt rechtliche Schritte einleiten und postete auf seinem Blog „paulgormanis.com“: „Mein Vorwurf, den ich beweisen werde, ist die Tatsache, dass sich der Autor einfach beim Inhalt von „The Look“ bedient hat.

Anzeige

Falsche Fakten
Dabei soll aber nicht nur abgeschrieben worden sein. Die Designerin habe Fakten verfälscht. Angeblich sei die Idee zu dem Titel des Songs „Anarchy In The UK“ von den Sex Pistols von ihr gewesen. Der Frontmann der Kult-Band, John Lydon (58), reagierte nicht gerade amüsiert über diese Behauptung: „Diese dumme Kuh behauptet, dass sie die Idee zu 'Anarchy' hatte? Was für eine sch***ß Frechheit. Das ist Dreistigkeit auf dem höchsten Level. Geh' wieder Kleider machen.“

Keine Reaktion von Westwood
Die Modeikone und ihr Biograf Kelly wurden inzwischen beide dazu angehalten, Stellung zu den Anschuldigungen zu beziehen, haben bis dato aber noch keinen Kommentar dazu abgegeben.


Kommentare


Blogs