Mode-Blogger Bryan Boy im Stil-Porträt

Phänomen: Bryanboy
Wer ist dieser irre (erfolgreiche!) Fashion-Blogger?

Von Manila aus erobert er die Modewelt: Der Blogger Bryanboy (30) ist fester Bestandteil der Szene, sein Platz neben Anna Wintour & Co. in den Front Rows der Fashion Weeks fest gebucht. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Modebloggern verdient Bryanboy mit seinem Blog richtig viel Geld. STYLEBOOK stellt den exzentrischen Philipinen vor.

  • 1/10

    Foto: Getty Images

    Schrill, schriller, Bryanboy: Der Blogger schafft es, aus jedem eigentlich normalen Outfit etwas besonderes zu kreieren, zum Beispiel Netzschleier zum Beanie

Sein Blog
2003 begann der in Manila geborene Bryan Grey Yambao damit, auf amerikanischen Kreditforen unter dem Nutzernamen Bryanboy Fotos von gekauften Luxusartikeln von Louis Vuitton, Chanel & Co. und deren Preise zu posten. Schnell hatte er eine treue Anhängerschaft. Widersprüchliche Angaben gibt es darüber, wann er mit seinem Fashion-Blog bryanboy.com startete. Fakt ist: Mit seinen cleveren und bissigen Kommentaren machte er sich schnell einen Namen in der Szene. 2007 erhielt der ausgebildete Webentwickler den philippinischen Blog-Award, 2008 zählte ihn die „New York Post“ zu den neun einflussreichsten und bekanntesten Internet-Promis der Welt. „Superblogger“ titelte die „New York Times“ über Bryanboy. Mittlerweile gehört sein digitales Fashiontagebuch zum Blogger-Netzwerk Nowmanifest, das zum Condé Nast Verlag gehört.

Anzeige

Sein Erfolg
Laut „Women's Wear Daily“ wird bryanboy.com monatlich rund 1,5 Millionen Mal aufgerufen. 2010 verriet Bryan der Modeseite „The Cut“, dass er mit dem Bloggen im Jahr rund 100.000 Dollar verdiene.  Auf Twitter zählt seine Fangemeinde beachtliche 271.000 Follower. Mittlerweile hat sich das Blogger-Wunder als Marke etabliert. Er stylt Lookbooks und sitzt in diesem Herbst in der Jury der Model-Castingshow „America’s Next Topmodel“ neben Tyra Banks.

Sein Stil
Bryanboys Stylingcredo konnte jeder auf seinem Twitter-Account lesen. Dort schrieb er: „Ich bin so schwul, dass ich Glitzer schwitze“. Bryans Selbstdarstellung in Frauenklamotten, opulenten Pelzen sowie schrillen Farben und Mustern taugt nicht als Mode-Vorbild für den Mann von nebenan – polarisiert aber und hat Unterhaltungswert. Auch wenn Bryanboy dies dementiert, ist es ein offenes Geheimnis, dass etablierte Marken den Blogger mit Gratismode überhäufen. Trotzdem bemerkte das „Hype“-Magazin über Bryans Stil: „Stets wirkt es so, als trüge Bryanboy nicht das Kleid, sondern als trüge das Kleid ihn. Ein Fauxpas, den Yves Saint Laurent schon in den 60er-Jahren monierte.“

Seine Freunde
Er ist befreundet mit Marc Jacobs, schreibt sich kleine Handzettelchen mit Anna Dello Russo und simst mit Dolce & Gabanna. Kurzum: Die Fashionmeute sucht seine Nähe – und er die ihre.

Kommentare


Blogs