Ottavio Missoni: Der Erfinder des Zick-Zack ist mit 92 Jahren gestorben

Foto: Getty Images

Ottavio Missoni mit 92 Jahren gestorben
Abschied von einer Design-Ikone

Ottavio Missoni, der Meister des Zickzack-Musters, ist am 9. Mai im Alter von 92 Jahren gestorben. Zurück lässt der Italiener nicht nur ein Modeimperium, sondern ein Familienunternehmen mit Geschichte, Stil und Farbenfreude.

  • 1/6

    Foto: Getty Images

    Ottavio Missoni ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Hier ist er mit seiner Tochter Angela, der heutigen Chef-Designerin des Labels, bei seinem letzten öffentlichen Auftritt 2011 zu sehen

Was wir heute als das typische Missoni-Zickzack-Muster kennen, wurde in den 1960ern von Ottavio Missoni und seiner Frau Rosita kreiert. Die beiden lernten sich 1948 während der Olympischen Spielen in London kennen, bei denen Ottavio als Läufer für das italienische Team an den Start ging. Das noch schlummernde Designtalent des jungen Sportlers und der Textilhintergrund von Rosita (ihre Familie besaß eine Tuch-Fabrik) sollten eine ganz besondere, kreative Symbiose ergeben.

Anzeige

1958 erschien ihre erste Kollektion unter dem Namen Missoni in den Mailänder Läden. Die erste Modenschau sorgte bereits 1966 für einen Vorgeschmack auf die bunten, bohèmen Looks der 1970er und für wichtige Fans im Modebusiness – zum Beispiel die damalige Chefredakteurin der amerikanischen „Vogue“ Diana Vreeland.   

In den folgenden Jahren entwickelte sich das ikonisch bunte Zickzack-Muster zum Inbegriff italienischer Lebensfreude. Man trug es als Maxi-Kleid im Sommerurlaub, als Bikini am Strand und sogar in die Wohnzimmer hielt es in Form von Heimtextilien Einzug. In den 1990er-Jahren übergaben Ottavio und Rosita das Unternehmen an ihre drei Kinder Vittorio, Luca und Angela, die seit 1996 die Prêt-à-Porter-Kollektionen entwirft. Auch ihre Tochter Margherita ist inzwischen als Designerin für Missoni tätig. Bis heute gehört Missoni neben Versace, Etro oder Ferragamo zu den bekanntesten und erfolgreichsten Familienunternehmen in der italienischen Mode.

Ottavios Sohn Vittorio und dessen Frau gelten seit Januar 2013 nach einem Flugzeugabsturz in Venezuela als verschwunden. Ottavio Missoni ist am 9. Mai 2013 im Kreis seiner Familie gestorben.

Kommentare


Blogs