Foto: dpa Picture-Alliance

Neue Kreativdirektorin
Mind the GAP, please!

Sie entwickelte bereits die erfolgreiche H&M-Edelmarke COS. Jetzt wird Rebekka Bay (42) Kreativdirektorin von GAP. Kann die Designerin das angeschlagene amerikanische Label retten?

  • 1/2

    Foto: Imago

    Rebekka Bay wird neue Kreativdirektorin bei Gap. Sie entwickelte 2006 die H&M-Edelmarke COS

In den 80ern warb das US-Modelabel Gap mit einem simplen Slogan: „For every generation there is a Gap“, auf Deutsch in etwa „Für jede Generation gibt es etwas von Gap“. Damals war die Marke ein Imperium, bei Gap kaufte in den amerikanischen Einkaufszentren die ganze Familie ein – Basics mit schlichten Schnitten, Khaki-Jacken und Sweatshirts. Doch dann stolperte der Moderiese über seine schnelle Expansion.

Anzeige

Jetzt soll Rebekka Bay die angeschlagene Marke als neue Kreativdirektorin retten. Schon 2006 entwickelte sie für das schwedische Modehaus H&M die stylische Zweitmarke COS und arbeitete zuletzt als Kreativdirektorin für das dänische Modehaus Bruuns Bazaar. Bei Gap wird sie ab Oktober für die Kleidung, die im Internet und weltweit in 1600 Geschäften verkauft wird, verantwortlich sein.

Es ist eine Rettung im zweiten Versuch: Bereits vor fünf Jahren wurde Stardesigner Patrick Robinson (45) verpflichtet. Er sollte dem Label, das in den 80ern und 90ern den schlichten, bodenständigen amerikanischen Look für jedermann definierte, dann aber mit Konkurrenten wie H&M, Abercrombie & Fitch und J. Crew nicht mehr mithalten konnte, wieder auf die Beine helfen. Im vergangenen Jahr, als Gap wieder Gewinneinbrüche verkraften musste, wurde er gefeuert.

In Deutschland wollte die Gap-Erfolgsgeschichte sowieso nie so richtig anspringen. Bereits in den 80er-Jahren eröffnete eine Filiale in Essen – sie musste nur wenige Monate später wieder schließen. Ende der 90er-Jahre versuchte man es dann noch einmal mit acht Filialen. Wieder blieb der Erfolg aus, 2004 wurden die Ladenflächen an H&M verkauft. Vielleicht bringt Rebekka Bay uns Gap diesmal wirklich nach Deutschland! Eines ließ sie zumindest schon verlauten: Sie freue sich sehr, „Gaps lässigen, amerikanischen Stil mehr und mehr Kunden näherzubringen “.


Kommentare


Blogs