Mager-Irrsinn
Ist dieses Model wirklich zu dick?

Das Topmodel Charli Howard (23) trägt Kleidergröße 34 und – sei damit zu dick. Jedenfalls findet das ihre Modelagentur. Charli will sich damit allerdings nicht abfinden.

Da ist aber jemand richtig sauer! Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte das Model Charli Howard folgenden Wutbrief an ihre Model-Agentur:

„Ich werde nicht länger zulassen, dass mir jemand vorschreibt, wie ich auszusehen habe und was ich ändern muss, um in euren Augen ‚schön‘ zu sein“, schreibt sie. Und weiter: „Ich bin eine Frau. Ein Mensch. Ich kann nicht auf wundersame Weise meine Hüftknochen abschaben, nur um in irgendein Kleidungsstück zu passen oder Agentur Standards zu erfüllen. “


Zu dick zum Modeln?

Der Auslöser für diese Reaktion: Charlis Modelagentur hatte ihr geraten, abzunehmen. Sie sei „zu dick und aus der Form“. Charli, die bereits für „Harper's Bazaar“ und Heidi Klums Lieblingsfotografen Rankin modelte, hat eine Konfektionsgröße zwischen 34 und 36. Also perfekt für die Modelbranche und immer noch weit weg vom realistischen Normalmaß der Durchschnittsfrau.

Charlie Howard schreibt: „Ich habe lange gegen die Natur angekämpft, weil ihr mich immer als zu kurvig beurteilt habt. Aber ich liebe meinen Körper so wie er ist. Und eine Menge Kunden tun das ebenfalls.“

Yesterday's #OOTD 🎀 #pink

Ein von Charli Howard (@charlihoward) gepostetes Foto am


„Dieses Image möchte ich nicht länger vertreten“

Doch Charli hat der Vorfall mit ihrer Agentur die Augen über die Branche geöffnet: „Je mehr Models gezwungen würden, dünn zu sein, desto eher würden Designer zu kleine Kleidung entwerfen und junge Mädchen mit diesem falschen Ideal krank machen. Dieses Image möchte ich nicht länger vertreten“.

Das Model hat den Vertrag mit ihrer Agentur von sich aus gekündigt. Dafür und ihren öffentlichen Brief hat sie sehr viel Zuspruch bekommen. Doch weil sie das Modeln liebe, wolle sie weitermachen. „Aber nur zu meinen Bedingungen“, schreibt Howard.

Anzeige

Kommentare


Blogs