Thema

Model Immy Waterhouse im Interview
von Julia Wagner
Achtung vor deiner schönen Schwester, Suki!

Immy Waterhouse (20) ist die jüngere Schwester von Topmodel und Bradley-Cooper-Ex Suki – und startet jetzt ebenfalls als Model richtig groß durch. Im Interview verrät sie, ob ihr ihre große Schwester geholfen hat – und was ihr Plan B im Leben ist.

Suki Waterhouse hat den Durchbruch als Model längst geschafft, 2016 ist jetzt ihre jüngere Schwester Imogen, genannt Immy dran. Was dafür spricht? Immy hat nicht nur das Aussehen eines echten It-Girls, sie schnappt sich auch immer größere Kampagnen, modelte zuletzt mit ihrer Schwester für Tommy Hilfiger, spielt außerdem im neuen Streifen von Tom Ford „Nocturnal Animals“ mit und gehört zu den neuen, digitalen Markenbotschaftern des Textilriesen Mango. Die Zeiten, als sie nur „die kleine Schwester von“ war, sind vorbei. STYLEBOOK.de verriet die Newcomerin, was als Nächstes kommen mag.

  • Immy Waterhouse

    Foto: PR

    Die Model-Gene liegen eindeutig in der Familie: Immy Waterhouse modelt als „digitale Markenbotschafterin“ jetzt für Mango

STYLEBOOK: Immy, du bist Model und Schauspielerin. In welcher Rolle fühlst du dich wohler?
Immy Waterhouse: „Ich mag die Herausforderungen, die die Schauspielerei mit sich bringen und sehe mich langfristig in diesem Job, aber ich mag das Modeln. Es ermöglicht mir, viel zu reisen und neue Orte kennenzulernen.“

STYLEBOOK: Welchen Rat hat dir deine ältere Schwester Suki in Sachen Karriere gegeben?
Immy Waterhouse: „Dass ich meinem Instinkt folgen soll. Ich denke, es ist wichtig, seinem eigenen Urteil zu trauen und seinem Empfinden, was sich richtig anfühlt.“

@soniarykiel 👌🏼show #pfw

Ein von Immy Waterhouse (@immywaterhouse) gepostetes Foto am


STYLEBOOK: Bei drei schönen Model-Geschwistern in der Familie, wer beeinflusst wen am meisten?
Immy Waterhouse: „Ach, Einflüsse können doch von überall kommen. Das sind oft kleine Dinge, die man sieht und mag.“

STYLEBOOK: Was wäre dein Plan-B gewesen, wenn es mit dem Modeln und der Schauspielerei nicht geklappt hätte?
Immy Waterhouse: „Wahrscheinlich wäre ich Grundschullehrerin geworden. Ich liebe es, mit Kindern zu arbeiten. Wann immer es meine Zeit erlaubt, engagiere ich mich für Solidarity Sports, eine lokale Charity Organisation.“(Anm. Solidarity Sports veranstaltet Sportevents für benachteiligte Kindern aus dem Großraum London)

STYLEBOOK: Wie würdest du deinen persönlichen Style beschreiben?
Immy Waterhouse: „Ich mag Klamotten, die funky sind, aber auch bequem. Ich habe viele, individuelle Teile, die ich super miteinander kombinieren kann. Und zu einer Oversized-Jacke sage ich auch nie nein.“

🌞🌞🌞

Ein von Immy Waterhouse (@immywaterhouse) gepostetes Foto am


STYLEBOOK: Du bist der neue „Digital Ambassador“ von Mango. Welche aktuellen Trends sind bereits in deinem Schrank gelandet?
Immy Waterhouse: „Ein paar Statement-Teile aus der neuen Metallic-Kollektion, die einfach „Boom“ schreien.“

STYLEBOOK: Bist du eher jemand, der günstig einkauft oder doch ein echtes Designer-Girl?
Immy Waterhouse: „Definitiv ein Günstig-Girl. Ich folge keinen Trends und ziehe lieber an, wonach ich mich gerade fühle oder was ich gerade tue.“

STYLEBOOK: Wo sieht du dich und deine Schwestern Suki und Maddi in den nächsten zehn Jahren?
Immy Waterhouse: „Da ich nicht mal weiß, was ich morgen machen werde, kann ich mir nicht einmal annähernd vorstellen, was in zehn Jahren sein wird. Ich hoffe, ich mache da zumindest etwas, was Spaß macht und lohnenswert ist.“

STYLEBOOK: Du bist viel unterwegs. Welche drei Sachen hast du immer in deiner Tasche?
Immy Waterhouse: „Kaugummi, Wundheilsalbe und mein Tagebuch.“


Kommentare


Blogs