Modedesigner Tommy Hilfiger
von Christin Ilgner
„In meiner Freizeit trage ich Jogginghosen"

Er steht für den „Preppy-Look" wie kein anderer: Tommy Hilfiger. STYLEBOOK traf den Designer anlässlich einer Shoperöffung zum Interview. Und war durchaus angetan von seinem ausgeprägten Gentleman-Charme...

Schicker Anzug, auf Hochglanz polierte Schuhe, adretter Scheitel und Zahnpasta-Lächeln. Der Begriff aalglatt beschreibt Tommy Hilfiger ziemlich gut. Doch als wir den Designer zum Interview treffen, sind wir überrascht: Ja, Tommy Hilfiger ist aalglatt, aber auch sehr herzlich, zuvorkommend und charmant. Eben ein richtiger Gentleman.
Der 60-Jährige wirkt bodenständig, bittet seine Mitarbeiter höflich leiser zu sein und erzählt, dass er oft seine Tochter „Ally“ (Alexandria Hilfiger) um Rat fragt, wenn es um neue Entwürfe geht.
 
Bereits mit 17 Jahren begann Thomas Jacob Hilfiger seine Karriere als Designer. 1984 gründete er sein Label Tommy Hilfiger. Mittlerweile hat es Kultstatus, und steht für den „Preppy-Look“ wie keine andere Marke. Polohemden, Blazer im Schuluniform-Look,  Karo-& Streifenblusen mit Ellenbogenschonern und Chinohosen sind heute wie damals feste Bestandteile der Kollektionen.

„Wir versuchen, mit jeder Kollektion noch besser zu sein, der Markt hat sich verändert. Heute sind nicht mehr nur Giorgio Armani oder Ralph Lauren meine direkte Konkurrenz“, so Hilfiger.
Bei der Frage, ob er auch Ralph Lauren-Sachen tragen würde, lächelt und schweigt der Designer. Sehr diplomatisch und ganz gentleman-like.


Man könnte sich sogar vorstellen, dass Hilfiger  in Hemd und Maßanzug schlafen geht, aber: in seiner Freizeit mag er es gern gemütlich. Jogginghosen und eine alte Jeans, die bereits Löcher hat, dafür aber so schön weich ist, sind seine erste Wahl.

Anzeige

Für die Marke mit dem rot-weiß-blauen-Logo, das an die amerikanische Flagge erinnert, ist Deutschland nach den USA der wichtigste Markt.  Erst am Mittwoch eröffnete ein neuer  Flagshipstore in Hamburg. Insgesamt gibt es 37 Läden in Deutschland, weltweit sind es über 1.000.

Und auch privat läuft es für Tommy Hilfiger bestens. Erst vor drei Jahren ist der 60-Jährige noch einmal Vater geworden. Seine zweite Frau Dee Ocleppo schenkte ihm Söhnchen Sebastian Thomas und späte Vaterfreuden. Mit Hilfigers vier Kindern aus erster Ehe und Dees zwei Kindern bilden sie eine große glückliche Patchwork Familie
 
Scheint, als würde Tommy Hilfiger privat als auch beruflich einfach den „All American Dream“ leben. Das Schöne ist: irgendwie gönnt man es ihm von ganzem Herzen.
 
Was jede Frau und jeder Mann diese Saison tragen sollte und wie die Shoperöffnung in Hamburg war – im Video!
 

Kommentare


Blogs