Missoni: Trotz Schock-News auf Mailand Fashion Week

Foto: Getty Images

Missoni: Modenschau trotz Schock-News The Show must go on

Seit genau zehn Tagen wird Vittorio Missoni (58), Erbe der italienischen Mode-Dynastie, nun vermisst. Am 4. Januar verschwand ein Kleinflugzeug in Venezuela vom Radar, in dem er und seine Frau saßen. Doch die Show muss weitergehen. Und so zeigte das Traditionslabel mit dem Zickzack-Muster gestern in Mailand die neue Herrenmode für den kommenden Winter.

  • 1/8

    Foto: Getty Images

    Lässig-schmale Silhouetten bestimmen die neue Herren-Kollektion von Missoni für die kommende Herbst-Winter-Saison: graue Wollmäntel zu dunklem Denim...

Wollmäntel, Flanellsakkos, Strickjacken und Denimhemden in herbstlich-warmen Tönen prophezeit das italienische Modehaus für die Herbst/Winter-Saison 2013/14. Auf der Mailänder Fashion Week war man gestern um Normalität bemüht, dabei muss die Anspannung groß sein: Seit zehn Tagen wird der Modedesigner Vittorio Missoni nun vermisst. Trotz einer großangelegten Suchaktion, die immer noch andauert, fehlt bislang jede Spur.

Anzeige

Spekulationen um eine mögliche Entführung geben der Familie Hoffnung. Schließlich sei es besser „gekidnappt zu werden, als auf dem Meeresgrund zu liegen“, formulierte es Missonis Schwester Angela. Auf der gestrigen Modenschau aber ließ sich, wie zuvor angekündigt, niemand aus dem Missoni-Klan blicken – verständlicherweise. Zu groß ist die Anspannung und zu beschäftigt sei man mit der Kommunikation nach Venezuela und der Suche.

Die gedrückte Stimmung war auch im Publikum der Fashion-Show spürbar. Und trotzdem gab es Applaus für eine Kollektion, die wieder einmal super zeitgemäß daherkommt, sich stetig weiterentwickelt und nichts mit Nischen-Strick zu tun hat. Eine optimistische Kollektion, farbenfroh und wenig experimentell. Das Label besinnt sich auf seine nun 60 Jahre lange Tradition, feinste Verarbeitung und Qualität, und ließ sich von den majestätischen Landschaften Nordamerikas inspirieren: Satte Rot- und Curry-Töne, wie ein Sonnenuntergang am Grand Canyon, dazu die eisigen Grau- und Blau-Töne des Pazifischen Ozeans.    

Kommentare



Blogs