Kardashian-Clan zu peinlich für die Model-Karriere?
von Christine Korte
Kendall Jenner verzichtet auf Nachnamen

Kendall Jenner (18) legt gerade einen fulminanten Start ins Modelbusiness hin. Doch Neider behaupten jetzt – alles nur Vitamin B. Schließlich sei sie ja die Halbschwester von Kim Kardashian (33). Um diese Stimmen im Keim zu ersticken, verzichtet sie bei Castings auf ihren Nachnamen.

  • Kendall Jenner startet ohne Nachnamen als Model durch

    1/9

    Kendall Jenner auf dem Givenchy-Lausteg bei den Pariser Schauen vor wenigen Wochen. Ob sie diesen Job ganz ohne ihre familiären Connection zu Kanye West und Kim Kardashian auch bekommen hätte?

Sie rockte die Laufstege von New York, London und Paris, bekam ein Modeshooting in der amerkianischen „Vogue“ – die kleine Schwester von Kim Kardashian hat jetzt den Sprung vom Reality-Star („Keeping Up with the Kardashians“) zum Topmodel geschafft.

Anzeige

Sie ist schlanker als ihre kurvigen Schwestern, 1,78 Meter groß und hat ein hübsches Gesicht. Das hat allerdings keine markante Besonderheit, die in der High Fashion so gefragt ist.

Trotzdem scheint Kendall, der neue Liebling der Branche zu sein. Chanel, Giles und Givenchy engagierten sie neben weiteren großen Namen für ihre Laufsteg-Shows. Givenchy-Chefdesigner Riccardo Tisci ist ein Freund von Kendalls Schwager Kanye West (36) und hat Kim in der letzten Saison zu seiner Muse erklärt.

Haben diese Beziehungen Kendalls Karriere nicht doch ein bisschen auf die Sprünge geholfen? Ihre Halbschwester Kim bestreitet das vehement: „Wenn sie zu Castings geht, dann stellt sie sich nur mit Kendall vor. Sie möchte nichts geschenkt. Sie arbeitet richtig hart!“

Ob mit Vitamin B oder ohne – wir gönnen Kendall den Erfolg! Schließlich ist sie mit ihren gesunden Maßen und ihrem frischen Aussehen eine nette Abwechslung zwischen den blassen Magermodels.


Kommentare


Blogs