Shitstorm vorprogrammiert?
Wirbel um Kendall Jenners neue Mango-Kampagne

Kendall Jenner (20) ist das neue Gesicht von Mango und tritt damit unter anderem in die Fußstapfen von Kate Moss (41) und ihrer besten Freundin Cara Delevingne (23). Doch die neue Fashion-Kampagne sorgt für Ärger.

Auf dem Vormarsch: Kendall Jenner hat sich eine weitere Top-Kampagne gesichert und wirbt neuerdings für Mango. Doch das gefragte Model will nicht wirklich zum Motto der neuen Kollektion des spanischen Fashion-Riesen passen.

  • Kendall Jenner

    Foto: Getty Images

    Kendall Jenner wirbt neuerdings für das spanische Unternehmen Mango


Muss es wirklich Kendall sein?
Wie „Women‘s Wear Daily“ berichtet, sind die Stücke der neuen Mango-Linie, die Kendall Jenner auf den Fotos präsentiert, von der afrikanischen Savanne inspiriert. Der Titel des ersten Teils der Kampagne lautet Tribal Spirit – zu deutsch etwa „Stammes-Geist“.

Da stellt sich die Frage, ob es wirklich ein weißes Model sein muss, das diese Mode präsentiert? „Wow. Ich wette, die Women of Color in der Modelbranche freuen sich riesig, dass Kendall Jenner in Mangos Tribal Spirit zu sehen sein wird“, kritisiert eine Leserin. Oder noch etwas deutlicher: „Warum modelt ein weißes Mädchen für Afrika-thematische Kleider?“ Auch auf Instagram wird nicht mit negativer Kritik gespart.

Warming up for #TribalSpirit in the new @Mango Campaign #MangoGirls

Ein von Kendall Jenner (@kendalljenner) gepostetes Video am


Kulturelle Aneignung in der Modewelt
Ob Kendall Jenner sich der Kritik bewusst ist? Im Netz wird der Vorwurf der kulturellen Aneignung in der Fashionwelt und die Diskriminierung von farbigen Models schon länger diskutiert. Vor Mango sorgte vor einigen Monaten beispielsweise das Modehaus Valentino für Aufregung, als es eine vom „wilden Stammes-Afrika“ inspirierte Show präsentierte, in der hauptsächlich weiße Models mit Cornrows und Knochenketten zu Bongo-Musik über den Catwalk schritten.

Anzeige

Kommentare


Blogs