Foto: Mario Testino für US „Vogue“

Keira Knightley in der US „Vogue“
Filmrolle inspiriert sie für Hochzeitskleid

Keira Knighley (27) spielt im wichtigsten Kostümfilm des Jahres mit. Und die Rolle als Anna Karenina hat sogar Einfluss auf ihr Privatleben. Die weitschwingenen Roben inspirierten Knightley für ihr Hochzeitskleid.

  • 1/4

    Foto: Mario Testino for US „Vogue“

    Kostümdesignerin Jacqueline Durran war für die pompösen Kleider im Film Anna Karenina verantwortlich. Keira Knightley spielt die Hauptrolle und posiert für die US „Vogue“ in einem Entwurf von Durran


Sie trägt eine weiße Couture-Robe von Chanel, hochgeschlossen, mit Federn besetzt. Keira Knighley ziert nicht nur das Oktober-Cover der amerikanischen „Vogue“, sie posiert auch in pompösen Kleidern für eine Modestrecke im Heft. Von Star-Fotograf Mario Testino wurde sie als Anna Karenina inszeniert. In dieser Rolle wird die Schauspielerin bald im Kino zu sehen sein. Das helle Kleid sticht in der Modestrecke besonders hervor, denn es erinnert an eine Hochzeitsrobe. Keiras Hochzeitsrobe?

Anzeige

In der britischen Fernsehshow „Daybreak“ sagte Knighley, dass sie durch ihre Rolle als Anna Karenina genau wisse, was für ein Hochzeitskleid sie tragen will: „Korsett, ein langes weißes Kleid, perfekt!“. Die Kreation ist wie für sie gemacht. Sie wirkt durch den hohen Kragen streng, die Federn verleihen ihr einen Hauch Extravaganz. STLYEBOOK findet: In dieser Kreation solltest Du direkt vor den Altar schreiten, liebe Keira.

Im Mai gab die schöne Schauspielerin ihre Verlobung mit dem Musiker James Righton (29) bekannt, ein Datum für die Hochzeit steht noch nicht fest.

Doch so wichtig ihr das Privatleben ist, Keira will ihre Karriere auf keinen Fall für ein Leben als Hausmütterchen opfern. Das sagte sie im Interview mit der „Vogue“. Gut so, denn auch wenn ihr die Rolle als Braut und Ehefrau sicher hervorragend steht, hoffen wir auf viele weitere Filme mit ihr. „Anna Karenina“ mit Keira Knightley, Jude Law und Aaron Taylor-Johnson soll im Dezember ins Kino kommen.


Kommentare


Blogs