Nickelbrille, College-Look und „Potterthon“
Diese Trends setzte Harry Potter!

Finite Incantatem! (lat. „Beendet den Zauber“!) Heute startet der achte und letzte Harry-Potter-Film „Die Heiligtümer des Todes 2“. STYLEBOOK fasst die Trends zusammen, die der berühmteste Zauberlehrling der Welt in den letzten zehn Jahren gesetzt hat.

  • 1/10

    Foto: Warner Bros.

    Die zehn wichtigsten Harry Potter-Trends

    Hat den modischen Durchblick: Harry Potter mit Nickelbrille

Nickelbrille
Dank Harry Potter hat der Streberlook samt runder Nickelbrille kein schlechtes Image mehr. Clever ist cool. Absolutes Must-Have bei Gründschülern ist auch eine blitzförmige Narbe auf der Stirn, hoffentlich nur aufgemalt.
 
College-Sweater
Die Schüler vom Internat Hogwarts tragen nicht nur Umhang und Zauberbesen, sondern auch einen dunkelblauen V-Pullover mit Wappen, weißes Hemd und Krawatte. Der zauberhafte Internatslook macht der allseits beliebten Hiphopper-Kluft auf dem Schulhof Konkurrenz. Wichtiges Accessoire: Der Ringel-Schal.
 
Hermines Weihnachtskleid
In „Harry Potter und der Feuerkelch“ sehen wir Emma Watson alias Hermine Granger erstmals als junge Frau. Am Abend des Weihnachtsballs schreitet sie in einem pinken Volantkleid die Treppe herab. Ron Weasly verliebt sich auf der Stelle, in den weltweiten Kinos hörte man ein „Wow“. Leider tanzt Hermine an diesem Abend mit dem bulgarischen „Quidditch“-Spieler Viktor Krum (
Quidditch ist eine Art Hexen-Baseball). Das Kleid wurde sofort in den Merchandising-Shop aufgenommen.

Lesen
Millionen von Teenagern ließen die Playstation liegen und steckten ihre Nasen in die dicken Schmöker. Die Abenteuer-Saga (sieben Bände, über 4.000 Seiten) verkaufte sich 400 Millionen Mal (allein in Deutschland 31 Millionen Mal) und machte die Autorin Joanne K. Rowling reicher als die britische Queen! Die Lesewut ist sogar in „Der Teufel trägt Prada“ Thema: Anne Hathaway alias Andy Sachs muss den Kindern ihrer Chefin einen Vorabdruck des neuen Harry Potters besorgen. Der längste Potter-Band „Harry Potter und der Orden des Phönix“ ist übrigens 1.020 Seiten stark.
 
Rote Haare
Rupert Grint alias Ron Weasley und seine Schwester Ginny Weasley (gespielt von Bonnie Wright) sorgten für den Siegeszug der „Redheads“: Prinz Harry, Julianne Moore und „Mad Men“-Star Christina Hendricks wirken erotischer denn je. Blondinen wie Blake Lively oder Drew Barrymore ließen sich prompt umfärben.
 
Sexy Französinnen
Clémence Poésy spielt in zwei „Harry Potter“-Filmen nur eine Nebenrolle als Zauber-Schülerin Fleur Delacour. Die reichte allerdings, um der 28-Jährigen zu weltweitem Ruhm zu verhelfen. Die Französin sitzt heute bei Chanel-Shows in der ersten Reihe, warb für das Parfum von Chloé und zählt zu den neuen Ikonen des French Chics.
 
Eulen
Bei „Harry Potter“ gibt es Posteulen und Eulen als Haustiere. Beinahe jeder Schüler hat eine. Die von Harry heißt Hedwig und ist eine Schnee-Eule. Die magischen Tiere können weite Strecken fliegen, sogar lesen und bringen den Zauberschülern die Briefe ihrer Eltern. In der Winkelgasse gibt es das Eulenkaufhaus „Eeylops“ mit einer großen Auswahl der Nachtvögel. Die Mode nahm das Motiv begeistert auf. Das französische Label Paul & Joe erkor die Eule zum zentralen Element einer Schmuck-Kollektion, in der „Home“-Abteilung von Urban Outfitters gibt es Eulen-Kissen und  Lala Berlin bedruckte Kaschmir-Schals mit Eulen.
 
Robert Pattinson
In „Harry Potter und der Feuerkelch“ spielt der Brite 2005 die Rolle des Cedric Diggory, ein gut aussehender Quidditch-Kapitän. Damals ahnte niemand, dass der blasse Schlacks eines Tages mit den „Twilight“-Filmen selbst zum Mega-Star werden würde.

 
Sequels und Prequels
„Twilight“ (vier Teile), „X-Men“ (fünf Teile), „Fluch der Karibik“ (vier Teile), „Herr der Ringe“ (bald vier Teile), „Batman“ (drei Teile), „Fast & Furious“ (fünf Teile), „Transformers“ (drei Teile)  – „Harry Potter“ bleibt mit acht Filmen (Band sieben wurde in zwei Teilen verfilmt) der Rekord-Halter. Der Trend zur Fortsetzung und Vorgeschichte prägt das moderne Kino.
 
Potterthon
Wer einen der neuen Potter-Filme sehen will, muss Durchhaltevermögen beweisen. Viele Kinos zeigten den neuen Streifen als krönenden Abschluß eines Kino-Marathons. So eine Filmnacht kann man auch gut zuhause mit den Freunden feiern. Der Potterthon ist die neue Pyjamaparty!

Anzeige

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs