Karl Lagerfeld äussert sich
Das berühmte Chanel-Kostüm von Jackie Kennedy – es war ein Fake!

Es ist das berühmteste Chanel-Kostüm des Planeten: das pinkfarbene Boucle-Ensemble, das Jackie Kennedy (†64) an dem Tag trug, als ihr Mann John F. in Dallas ermordet wurde. Doch wie Chanel-Chefdesigner Karl Lagerfeld jetzt enthüllt, war es kein Original aus dem französischen Traditionshaus, sondern ein Imitat!

  • 1/2

    Foto: dpa Picture-Alliance

    Karl Lagerfeld lüftet ein Geheimnis: Das pinkfarbene Chanel-Kostüm von Jackie Kennedy war gar kein echtes Chanel-Kostüm

Als sich Jackie Kennedy am Morgen des 22. November 1963 für ein pinkfarbenes Kostüm entschied, wusste sie noch nicht, dass es nur wenige Stunden später in die Geschichte eingehen würde. Während einer Fahrt durch die texanische Stadt Dallas wurde ihr Gatte John F. Kennedy, der 35. Präsident der USA, erschossen. Sie saß daneben.

Anzeige

Schenkt man dem Biografen William Manchester Glauben, weigerte sich Jackie nach dem Anschlag, ihr blutbeschmiertes Chanel-Kostüm auszuziehen. Jetzt liegt es in einem Tresor im US-Bundesstaat Maryland, von der Öffentlichkeit nicht einsehbar.

Bis heute ranken sich nicht nur Gerüchte und Verschwörungstheorien um den Tod von John F. Kennedy, sondern auch um das berühmte Kostüm seiner Witwe. Das Ensemble in Rosa hat sogar eine eigene Wikipedia-Seite ...

Nun wurde bestätigt, was schon lange vermutet wurde – glaubt man den Worten Karl Lagerfelds, ist das Chanel-Kostüm von damals gar kein Chanel-Kostüm: „Das Kleid von 1963 war eine Fälschung. Eine Kopie von Cassini. Sie hatte auch echte Chanels, ihre Schwester hat sie alle bestellt. Wir haben Beweise dafür.“

Damit hatte er in einem Interviews mit „Style.com/Print“ auf eine Aussage von Ex-Vogue-Chefredakteurin Carine Roitefeld reagiert. Die hatte erzählt, die Jacke von Jackie Kennedy sei die erste gewesen, die sie bewusst als Chanel-Jacke wahrgenommen hätte.

Ein Märchen, wie sich jetzt also herausstellte.  

Aber wie konnte man so lange daran glauben? Eine kurze Erklärung: Während der Präsidentschaftskandidatur ihres Mannes John F. hatte Jackie bei einem Shopping-Trip in Paris etwas über die Stränge geschlagen. Keine gute Geste, nicht patriotisch genug, wie die Berater ihres Mannes fanden. Von da an musste sie sich zusammenreißen. Heißt: Sie bestellte zwar Chanel-Stoffe, ließ aber in den USA nähen, am liebsten perfekte Kopien wie zum Beispiel von oben genanntem Modeschöpfer Oleg Cassini.

Ein netter Kompromiss und ein gelungenes Verwirrspiel ...
 

Kommentare


Blogs