Kreativdirektor bei Maison Martin Margiela
von Carolin Dendler
Neuer Job für John Galliano

Verzeihen ist in Mode: John Galliano wird nach seinem Alkohol-Skandal vor drei Jahren wieder Kreativ-Direktor. Dieses Mal bei Maison Martin Margiela. Sein Retter ist Modeunternehmer Renzo Rosso, zu dessen Imperium Margiela gehört.

  • Renzo Ross und John Galliano

    1/4

    Foto: Getty Images

    Renzo Rosso (l.) rettet John Galliano (r.). Best Buddies sind die beiden schon seit Jahren: Hier bei der Männer-Fashion-Show 2009 in Paris

Das Modehaus Maison Martin Margiela ist bekannt für seine unkonventionelle Mode. Mehr als ausgefallen ist die heutige Personalie des Fashionhauses: John Galliano (53) wird der neue kreative Kopf des Unternehmens!

Anzeige

Gallianos Retter: Renzo Rosso
Oui, das Enfant Terrible der Modebranche hat wieder einen neuen Job nach seinem Rauswurf von Dior! Gallianos Retter ist der italienische Modeunternehmer Renzo Rosso (59),  Inhaber des belgischen Maison Martin Magiela (Umsatz rund 75 Millionen Euro). „John Galliano ist unbestritten einer der großartigsten Talente aller Zeiten. Ich freue mich auf seine Rückkehr, um einen Modetraum zu schaffen“, so Rosso, ebenfalls „Diesel“-Gründer. Bereits in einem Interview vor drei Wochen mit dem Mode-Branchenblatt WWD signalisierte: „Wer würde nicht gern mit John Galliano arbeiten? Margiela ist bereit für eine neue, charismatische Seele. Ich wäre einer der ersten, die seine Kreationen liebend gern produzieren würde.“

Rückblick: Gallianos Skandal 2011

Mode ist ein schnelllebiges Geschäft – fast im Sauseschritt wurde so der größte Skandal der Fashionbranche vergessen! Zur Erinnerung: 2011 feuerte Dior den  britischen Designer, weil er in einem Pariser Restaurants Gäste antisemitisch beschimpfte. Von seinem Ausraster gab es ein Video, das weltweit für Schlagzeilen sorgte. Zu seinen Schimpftiraden gehörten u.a.  „Dreckiges Judengesicht“ und „Beschissener asiatischer Mistkerl“. Seinen Job als Chefdesigner des Luxus-Labels war er los, Galliano fand sich vor Gericht wieder. Beruflicher Druck, der ihn in die Alkohol- und Tablettensucht getrieben habe sei Schuld an seinem Ausraster, so Galliano. Mit einer milden Geldstrafe von 6.000 Euro auf Bewährung kam er schließlich glimpflich davon. Erst kürzlich reflektierte der neuerdings „trockene“ Galliano in einem französischen TV-Interview: „Wäre es nicht eskaliert und das Video veröffentlicht worden, wäre ich heute wahrscheinlich tot. Ich versuche es heute positiv zu sehen. Ich hätte nicht tiefer im Leben landen können. Ich habe so viel verloren, doch so viel gewonnen. Ich habe an mir gearbeitet und mich verändert.“

Neue Kollektion im nächsten Januar

Seine Wiedergeburt will Galliano angeblich im nächsten Januar bei der Haute-Couture-Woche in Paris feiern. Und dann wird er endlich dem belgischen Couture-Haus ein neues Gesicht geben, denn in letzter Zeit war das Avant-Garde-Modehaus eher in Greta-Garbo Manier geführt worden. Ob der früher so opulente Galliano der Richtige für klare Linien ist, wird sich ganz bald zeigen. Rosso glaubt fest an sein neues Talent und dessen Kreativität. Er verkündete: „Margiela ist bereit für eine neue charismatische, kreative Seele.“


Kommentare


Blogs