Bull Terrier Jimmy Choo: Erster Hund mit eigener Accessoire-Linie

Foto: PR

Hund Jimmy Choo hat eigene Accessoire-Linie
von Laura Pomer
Diese Fashion ist „Wau“

Jimmy Choo, der heißgeliebte Bull Terrier des brasilianischen Künstlers Rafael Mantesso (32), ist nicht nur ein talentiertes Fotomodel, das gleichnamige Luxus-Label widmete dem Hund jetzt sogar eine ganze Accessoire-Kollektion. STYLEBOOK verrät, wie es dazu kam.

Eine Clutch im Wert von 250 Euro, Brieftaschen für immerhin 395 Euro – Accessoires mit Bull-Terrier-Motiv kosten im Jimmy-Choo-Online-Store einen Haufen Geld. Verwunderlich ist das nicht: Der darauf abgebildete Hund, der auf den Namen „Jimmy Choo" hört, ist im Netz bereits ein Star.

Anzeige

Als Kunstwerk berühmt geworden
Klar, für sein brasilianisches Herrchen, den Künstler Rafael Mantessos, war Jimmy Choo schon immer etwas ganz Besonderes. Anders ging es da Mantessos Frau, die ihm den Kauf des Bull Terriers am liebsten verboten hätte, wie er kürzlich im Interview mit der britischen „The Times“ erzählte. Als Kompromis durfte sich die Fashion-Stylistin den Namen aussuchen, der zu Ehren des berühmten Schuh-Labels ausfiel. Die Ehe war trotzdem bald am Ende.

Ein von @rafaelmantesso gepostetes Foto am

„Nach meiner Scheidung war Jimmy alles was ich hatte.“ In seiner Einsamkeit schoss der Künstler ein erstes, bedeutungsvolles Fotomotiv: Seine Handfläche mit der weißen Hundepfote darauf sollte „Zuneigung und Freude“ darstellen.

Trostspender wird Instagram-Star
Bald bemerkte Mantesso, dass seine kahlen, weißen Wände eine super Leinwand für originellere Kunstwerke abgeben würden – „mit Jimmy als Star.“ So begann er, sein Haustier wie eine Cartoonfigur zu inszenieren, ließ ihn einmal mit Snoopy von den Peanuts posieren, mal als DJ und mal als Rosenkavalier. Selbst für ein „Liebesspiel“ mit Gummipuppe hielt der treue Vierbeiner her. So viel körperlicher Einsatz kommt natürlich an. Inzwischen zählt Mantessos Instagram-Account – oder sollten wir sagen, Jimmy Choos Fan-Seite? – bereits 241.000 regelmäßige Follower.

Ein von @rafaelmantesso gepostetes Foto am

Von der Mode-Industrie entdeckt
„Freunde auf der ganzen Welt schickten mir Links zu Rafaels Arbeiten mit dem reizenden Bull Terrier,“ erzählt Sandra Choi, Kreativdirektorin bei Jimmy Choo, im Interview mit „The Times“. Sie war hellauf begeistert. „Ich musste ihn einfach in einer Kollektion unterbringen“, so die Designerin. Gesagt, getan – das Video zur Accessoire-Linie sehen Sie hier:

é com muito orgulho que lhes apresento a nova coleção do Jimmy com a @jimmychoo. para conhecer a história por trás dela, ver o Jimmy no comercial e comprá-la, acesse o link no meu perfil. obrigado @sandrachoiofficial por dar aos bull terriers a visibilidade que eles merecem, você é inspiradora. obrigado @jimmychoo por tornar real esse sonho, é do caralho trabalhar com vocês. vocês são magicos. #ChooHound . . i am very proud to present to you the new collection of Jimmy with @jimmychoo . to know the story, see jimmy in the commercial and buy it, go to the link on my profile. thank you @sandrachoiofficial for giving the bull terriers the visibility they deserve, you are inspiring. thank you @jimmychoo for making this dream real, its fucking amazing work with you. you are magical! #ChooHound

Ein von @rafaelmantesso gepostetes Video am

Inzwischen zieren Abbildungen von Jimmy Choo Handy-Hüllen, Portemonnaies und Handtaschen des gleichnamigen Luxus-Labels. Das garantiert teuerste Stück daraus: eine Tote-Bag für 970 Euro.

Jimmy Choo als Profi-Model
Weil Hunde sich natürlich nicht so leicht zum Stillsitzen bringen lassen wie professionelle Fotomodels, bleibt Mantesso bei einer bewährten Vorgehensweise: erst Gassi gehen, dann shooten, „damit er ein bisschen müde ist.“ Tierquälerei? Fehlanzeige: Laut seinem Herrchen macht Jimmy das Posen richtig Spaß: „Er liebt es, im Mittelpunkt zu stehen.“

Und das sieht man! Jimmy Choos schönste Bilder sehen Sie in der Fotogalerie!

Kommentare


Blogs