They are it!
von Susanna Riethmüller
Was SIE tragen, wird Trend

Vergessen Sie Hochglanzmagazine, vergessen Sie Hollywoodstars: Frauen wie die Streetstyle-Fotografin Hanneli Mustaparta, die Designerin Margherita Missoni oder die Jetsetterin Eugenie Niarchos sind das modische Barometer unserer Zeit.

  • 1/26

    Foto: GETTY IMAGES/WIREIMAGE

    Diese Frauen setzen Trends!

    Eugenie Niarchos: Sie ist die Enkelin des griechischen Reederei-Tycoons Stavros Niarchos, finanziell also mehr als abgesichert. Ihren Job als Schmuckdesignerin bei Repossi macht Eugenie daher wohl eher zum Spaß – dafür aber wirklich gut. Große Statement-Ringe aus feiner Goldmasche gehören zum Beispiel zu ihrem Repertoire. Ihr privater Stil tanzt zwischen Jet-Set-Chic und Boho

Eines vorweg: „It-Girls“ gibt es schon lange nicht mehr. Ursprünglich umfasste dieser Begriff auch modische Randerscheinungen wie Paris Hilton, die eher durch unermüdliches Shopping-Fieber als durch Stilsicherheit auffielen. Mittlerweile geht der Jargon deutlich differenzierter vor.

Anzeige

Erst kam der Begriff „Fashionista“ auf – sie lebt für Mode, trägt immer die neuesten Trends und gibt eine Menge Geld für ihre Garderobe aus. Dabei beweist sie ein sicheres Gespür für neue Strömungen und Kombinationen und ist damit eine echte Inspiration.

Zum Beispiel: Schauspielerin Olivia Palermo, Julia Restoin Roitfeld (Art Directorin, Model und Tochter von Ex-„Vogue Paris“-Chefin Carine Roitfeld), Moderatorin Alexa Chung.

Kurz darauf folgte die „Socialite“: Eine Tochter aus bestem Hause, die ihre Zeit auf gesellschaftlichen Events und roten Teppichen verbringt und natürlich ebenso wunderschön wie modisch unangreifbar ist.

Übrigens ist die Socialite (dt. „Dame der feinen Gesellschaft“) nicht immer so konservativ chic gekleidet, wie sich das vielleicht anhört – sondern gern auch im sogenannten „Gypset“-Stil, einer Mischung aus „Gypsy“, also „Zigeunerin“, und „Jetset“ unterwegs.

Zum Beispiel: Jetsetterin und Reederei-Erbin Eugenie Niarchos, Stylistin Caroline Sieber oder Tatiana Santo Domingo. Letzere ist die Freundin von Monaco-Spross Andrea Casiraghi und stammt aus einer der reichsten Familien Südamerikas.

Als vor einigen Jahren Mode-Blogs wie Pilze aus dem Boden schossen, tauchten inmitten der Streetstyles die sogenannte „Editorialista“ auf: Sie wird wegen ihrer Outfits immer wieder von Fotografen und Bloggern abgelichtet und gehört dadurch irgendwann zum Stammpersonal des Online-Mode-Journalismus.

Zum Beispiel: Ex-Model und Fotografin Hanneli Mustaparta, Stylistin Giovanna Battaglia.

Ähnlich geht es der „Editrix“: Sie ist gleichzeitig professionell im Mode-Journalismus tätig, arbeitet zum Beispiel als Redakteurin, Stylistin oder Autorin für ein Fashion-Magazin – und sieht daher schon von Berufs wegen fantastisch aus.

Zum Beispiel:  Kate Lanphear (Style-Chefin der US-„Elle“), Ece Sukan (Editor-at-Large bei der türkischen „Vogue“). 

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs