Terry Richardson – Internet-Petition macht mobil gegen den Skandal-Fotografen

Foto: Getty Images

Das Internet macht mobil gegen Terry Richardson
Stoppt eine Petition den Skandal-Fotografen?

Terry Richardson (48) wurde schon mehrfach sexuelle Belästigung von Models beim Shooting vorgeworfen. Auch die pornografisch angehauchten Bilder des Star-Fotografen – zuletzt zeigte er Miley Cyrus (20) in anzüglichen Posen – werden immer wieder kritisiert. Trotzdem: Magazine und Luxusmarken buchen ihn weiter. Eine neue Petition soll jetzt die Verantwortlichen wachrütteln.

„Vogue, H&M, Mango, Surpreme & alle anderen Marken: Hört auf, den mutmaßlichen Sex-Straftäter Terry Richardson als Fotografen zu buchen. Wer das weiterhin tut, billigt sein Verhalten“, fordert Alice Ehrenfried aus Southhampton in ihrer Online-Petition auf „Change.org“. Der Starfotograf benutze Models, um „erniedrigende, pornografische Fotos“ von ihnen zu machen. Ihr Ziel: 50.000 Unterschriften gegen ihn zu sammeln – aktuell hat sie bereits 7377.

  • Coco Rocha

    1/8

    Foto: Getty Images

    Topmodel Coco Rocha hat bisher zweimal mit Terry Richardson gearbeitet – und würde es nicht mehr tun. „Ich habe mich dabei nicht wohl gefühlt.“

Bisher ist nicht bekannt, wer Alice Ehrenfried ist. Sie nutzt jedenfalls die Plattform „Change.com“, um ihr Anliegen vorzubringen. Die Homepage ermöglicht Einzelpersonen, kostenlos Unterschriftensammlungen zu initiieren und so gesellschaftliche Veränderungen anzustoßen.

Im Fall des Star-Fotografen Terry Richardson dürfte das aber nicht allzu leicht sein, denn die Modebranche liebt ihn für seine provokanten Fotos. Luxusmarken und Hochglanzmagazine sind seine Kunden und Stars wie Lady Gaga (27) gute Freunde, die sich mit Vorliebe von ihm ablichten lassen. Erst kürzlich räkelte sich Miley Cyrus (20) nach seinen Regie-Vorgaben nackt auf einer Abrissbirne in ihrem „Wrecking-Ball“-Video und simulierte für ein Foto-Shooting leicht bekleidet Selbstbefriedigung. „Girls“-Schauspielerin Lena Dunham (27) lichtete er Anfang des Jahres „unten ohne“ für das „V-Magazine“ ab und Madonna für die aktuelle US-Ausgabe der „Harper's Bazaar“ als Domina.

Anzeige

Fakt ist aber auch: Es gibt mehrere belastende Berichte von Models, die ihm sexuelle Belästigung vorwerfen. So schilderte beispielsweise Model Jamie Peck 2010 in einem Bericht für das Online-Magazin „The Gloss“, wie Richardson die damals 19-Jährige bei einem Shooting sexuell bedrängte.

Auch das kanadische Topmodel Coco Rocha (25) sagte im gleichen Jahr in einem Interview mit dem „Fashion Magazine“: „Ich habe mich bei dem Shooting mit ihm nicht wohlgefühlt. Ich würde nicht mehr mit ihm arbeiten.“ Ziemlich deutliche Worte fand auch das dänische Topmodel Rie Rasmussen (35): „Er manipuliert junge Mädchen, bis sie sich ausziehen und fotografiert sie dann in erniedrigenden Posen“, sagte sie „Page Six“, dem Gesellschaftsteil der „New York Post“. Die Vorwürfe kommentierte der Skandal-Fotograf damals nicht.

Der Petition folgt zwar jetzt ein Aufschrei in der Branche, es ist aber nur schwer vorstellbar, dass dieser nachhallt. „So lange die Verantwortlichen ihn buchen, wird sich nichts ändern“, sagte zum Beispiel Lifestyle-Redakteurin Lori Leibovich von der „Huffington Post“ in einer Talk-Runde, in der es um die umstrittenen Methoden des Star-Fotografen ging. Es bleibe bei leeren Lippenbekenntnissen, wie man sie schon zum Thema Magermodels kenne, so Leibovich.

Kommentare


Blogs