Grammy Awards 2015: Pleiten, Pech und Modepannen

Grammy Awards 2015
Pleiten, Pech und Modepannen

Madonna (56) als Matador ohne Höschen, Rihanna (26) als roséfaberner Cupcake und Pharell Williams (41) Ehefrau Helen Lasichanh (35) im hautengen Proll-Overall – diese Stars schießen bei den diesjährigen Grammy Awards den Vogel in Sachen Modesünden ab.

  • Charli XCX

    1/10

    Foto: Getty Images

    Die britische Sängerin Charli XCX (22) im schimmernden Smoking in Rosé, der vorne und hinten nicht sitzt! Der wuschelige Mantel kann das auch nicht kaschieren


Die Grammy Awards 2015
Am Sonntag wurden im Staples Center in Los Angeles die 57. Grammy Awards verliehen. Der wichtigste Preis in der Musikbranche ist meistens ein Anlass für die Pop-Stars, sich in knappe Outfits zu werfen. Auf keinem roten Teppich wird so viel nackte Haut gezeigt wie bei den Grammys.

Anzeige

Der hässlichste Po-Blitzer
Madonna sahnte zwar keinen Preis für ihre Musik ab, dafür verleihen wir der Sängerin den Preis für das schlimmste Outfit des Abends. Sie kam in einem knappen Matador Kostüm von Givenchy mit Rüschen, Lederhandschuhen und Overknee-Boots. Aber damit nicht genug. Der Look ließ Madonnas Hinterteil völlig frei, nichts als die Netzstrumpfhose bedeckte ihn.

Ein Cupcake, der nicht zum Anbeißen war...
...mimte Sängerin Rihanna. Ihr roséfarbenes Kleid von Giambattista Valli aus endlosen Tüll-Lagen, war so schlimm, dass man wegschauen musste. Wir fordern: Rihanna feuere deinen Stylistin!

Pellwurst
Was Rihanna an Lagen zu viel hatte, fehlte bei Helen Lasichanh, der Ehefrau von Pharrell Williams. Sie kam in einem hautengen Adidas-Overall – und sah ziemlich prollig aus. Ihr Ehemann in kurzen Hosen war auch keine Hilfe, um den Look zu verschönern.

Noch mehr Grusel-Looks von den Grammy Awards 2015 – in der Fotogalerie.

Die Gewinner der wichtigsten Kategorien im Überblick:

Album des Jahres:
„Morning Phase”, Beck

Bester Newcomer:
Sam Smith

Bestes Rock-Album:
„Morning Phase”, Beck

Beste Pop Solo Performance:
„Happy”, Pharrell Williams

Bestes Pop-Album:
„In the Lonely Hour”, Sam Smith

Song des Jahres:
„Stay With Me”, Sam Smith

Musik-Video des Jahres:
„Happy”, Pharrell Williams

Bester R&B-Song:
„Drunk In Love” Beyonce ft. Jay Z


Kommentare


Blogs