Fusion-Fashion: Japan- und China-Prints
von Janine Dudenhöffer
Heute gibt's Asiatisch!

Mode ist ein Weltenbummler. Die Fashion Weeks haben sich von Europa aus in der ganzen Welt etabliert – anders herum inspirieren Einflüsse aus aller Herren Länder die Kollektionen der Designer. Derzeit erobern Asia-Prints den Markt – STYLEBOOK hat sich auf die Suche nach den Quellen dieser Welle gemacht.

  • 1/6

    Foto: Getty Images

    Lily Collins, Florence Welch, Karolina Kurkova

    Das Global Village wächst zusammen. Hier kommen viele schöne Beispiele dafür, wie fernöstliche Kultur weltweit funktioniert…

Jason Wu, Prabal Gurung, Derek Lam oder Philip Lim. Das sind die Namen amerikanischer Design-Stars mit asiatischen Wurzeln. Ihre Kreationen sind international beliebt und werden weltweit nahezu aus den Regalen gerissen. Dabei sind diese eher clean oder glamourös als fernöstlich inspiriert.
 
Roberto Cavalli, Dries van Noten und Proenza Schouler dagegen sind in Italien, Belgien oder New York aufgewachsen. Es hat also keinen ethnischen Hintergrund, dass sie die Inspirationen für ihre neuesten Kollektionen aus dem Reich der Mitte schöpfen. Faszination scheint vielmehr der Beweggrund für die Verarbeitung von fernöstlicher Symbolik zu sein. Ob Drachen-Motive, Ming-Vasen-Muster oder Chrysanthemen: Asia-Prints laufen gerade wieder besonders gut. So gut, dass Roberto Cavalli sein Ming-Vasen-Design von 2005 in seiner Resort-Kollektion 2013 einfach recycelt hat.


Neben den sogenannten „Windswept“-Motiven – etwa im Wind wehende Bäume – auf Porzellanvasen der Ming-Dynastie sind vor allem Drachen ein beliebtes Motiv. Der belgische Designer Dries van Noten hat sie in seiner diesjährigen Herbst-/Winter-Kollektion ganz gezielt und dramatisch auf Blazer und Anzüge appliziert.

Nun stehen Drachen in Japan für ein gutes Omen, in China symbolisieren sie gar Glück und Frieden. Glück gehabt, Dries. Oder gut recherchiert. Denn wer sich kultureller Motive bedient, sollte sich auch mit deren Symbolik befassen – sonst kann das mit dem Abverkauf schnell nach hinten losgehen...

Anzeige

Konfuzius sagt: „Wissen, das sich nicht täglich vermehrt, nimmt ab.“ Deshalb nix wie ab auf Asien-Reise – in unserer Bildergalerie!

Kommentare


Blogs