Fashion Week im Big Apple
von Josefine Dose
Wie alles begann...

Jeder hat mal klein angefangen, auch die Fashion Week in New York. Eine kleine Geschichtslektion.

  • New York, Times Square, Fashion Week

    Foto: dpa Picture-Alliance

    New York, New York

    Seit 1943 gibt es die New York Fashion Week bereits, damals hieß sie allerdings „Press Week“ und war nur für Journalisten zugänglich. Damit wurde das internationale Interesse an Paris als Modestadt auch endlich nach Amerika gelenkt

Das erste Mal fand die Fashion Week 1943 unter dem Namen „Press Week“ statt. Die amerikanische Modejournalistin Eleanor Lambert rief sie ins Leben, um die internationale mediale Aufmerksamkeit für die Modebranche von Paris auf die USA zu verlagern. Was sollen wir sagen? Natürlich war die erste New York Fashion Week ein Riesenerfolg und die Modemagazine zeigten fortan nicht mehr ausschließlich französische Couture.

Anzeige

Mitte der 60er Jahre fingen große Designer zudem an, Berühmtheiten auszustatten. Allen voran: Amerikas First Lady Jackie Kennedy († 64)! Sie war für ihren guten Geschmack und ihr großes Interesse an Mode bekannt und setzte Laufstegtrends, die noch heute kopiert oder neu interpretiert werden.

Coole Ladys gibt es auch unter den amerikanischen Modeschöpfern. Das beste Beispiel ist Donna Karan (62). Sie präsentierte Mitte der 80er Jahre ihre berühmten „seven essentials“ – Kleidungsstücke aus Flanell und Kaschmir für jeden Tag der Woche. Zu dem Zeitpunkt sprach man von drei Labels, die in der US-Mode den Ton angaben: Donna Karan, Calvin Klein und Ralph Lauren.

1988 war Anna Wintour (61), die neu ernannte Chefin der US-„Vogue“ das erste Mal in der Front Row zu sehen. Damals fanden die Schauen sehr umständlich überall verstreut in Showrooms und Warenhäusern statt. Deshalb einigte man sich 1993 auf einen zentralen Ort: Den Bryant Park mitten in Manhattan. 2003 war dort die Gründerin Eleanor Lambert höchstpersönlich auch noch ein letztes Mal zu Gast. Kurz danach verstarb sie im Oktober im Alter von stolzen 100 Jahren.

Nach dem schrecklichen Anschlag auf das World Trade Center wurde die Fashion Week für die Saison Spring/Summer 2002 abgesagt. Auch im Folgejahr wurden die Termine der Fashion Weeks in New York und London so gelegt, dass sie nicht auf 9/11 fielen. Jetzt, zum zehnten Jahrestag, finden die Schauen auch an diesem geschichtsträchtigen Tag statt.

Im Herbst 2010 wurde die Mercedes-Benz Fashion Week schließlich in den Damrosch Park am Lincoln Center verlegt – aus Platzgründen. Und in New York weiß man ja nie, wo sie demnächst ihre Zelte aufschlagen wird.

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare