Ex-Drogenboss George Jung wird Designer: Seine Kollektion!

Foto: PR

Kollektion mit Berliner Modemacherin
von Stephanie Neubert
Neuer Stoff für Ex-Drogenboss

George Jung (71) alias „Boston George“ war einer der größten Kokainhändler der Welt. Jetzt ist er nach 20 Jahren Haft frei. In Zusammenarbeit mit der Berliner Designerin Pearl Jung bringt er jetzt – pünktlich zur Entlassung – eine Kollektion aus Schals und Tank-Tops auf den Markt.

  • George Jung

    1/8

    Foto: Splash News

    George Jung (Mitte) – in den 80ern der größte Drogendealer Amerikas – wurde vor kurzem nach 20 Jahren Haft in die Freiheit entlassen. Doch im Gefängnis war er nicht untätig

In den späten Siebzigern und frühen Achtzigern war er der größte Kokain-Händler Amerikas: George Jung. Gemeinsam mit seinem Freund, dem kolumbianischen Drogenboss Pablo Escobar (†44), schmuggelte er Kokain von Süd- nach Nordamerika und löste damals die erste große Kokain-Welle aus.

Das Geschäft mit dem weißen Pulver machte „Boston George“, wie er damals genannt wurde, zu einem der reichsten Männer der Vereinigten Staaten mit einem geschätzten Vermögen von 100 Millionen Dollar. Er führte ein Leben wie ein Pop-Star zwischen Champagner, Rennautos und schönen Frauen – bis er nach einigen kurzen Knast-Aufenthalten 1994 endgültig verhaftet wurde. 2001 wurde sein Leben in dem Streifen „Blow“ sogar verfilmt – mit Johnny Depp (51) in der Hauptrolle.

Anzeige

Jetzt wurde „Boston George“ nach 20 Jahren aus dem Gefängnis entlassen – und ist schon wieder zurück im Geschäft. Doch statt mit Drogen, handelt er nun mit Mode. Zusammen mit der Berliner Designerin Pearl Jung vom Label Cashmere’n’Pearl hat er eine kleine Mode-Kollektion entworfen. Das Besondere: Die Cashmere-Schals und Tank-Tops spielen mit der Figur „Boston George“. So stellen Gold-Elemente die glitzernde Scheinwelt und Zitate wie „Jump into your dreams“ das damalige Lebensgefühl dar.

Die Zusammenarbeit entstand nachdem Pearl Jung den Film „Blow“ nach Jahren ein zweites Mal angesehen hatte und George Jung einen Brief schrieb. Im Gespräch mit STYLEBOOK verriet sie „Außergewöhnliche Lebensgeschichten mit starken Charakteren haben mich schon immer interessiert und George ist ein Unikat.“ Pearl war fasziniert davon, dass der Ex-Gangster sich trotz seines tristen Lebens hinter Gittern nie aufgegeben hatte und immer positiv nach vorne blickte. „Schnell hat sich eine enge, regelmäßige Brieffreundschaft entwickelt und die Idee, ein gemeinsames Projekt zu starten“, so die Designerin.

Aktuell absolviert George in seiner alten Heimat Kalifornien ein Resozialisierungsprogramm, um sich an sein neues Leben in Freiheit zu gewöhnen. Außerdem bringt er demnächst ein Buch über sein Leben heraus, arbeitet an einem großen Kino-Film – und vielleicht schon bald an einer weiteren Mode-Kollektion.




Kommentare


Blogs