Edie Campbell ist Englands neues Star-Model
von Stephanie Beckmann
Nachname verpflichtet

Diesen Namen sollten Sie sich merken – aber das dürfte nicht allzu schwer fallen. Schließlich ist „Campbell“ im Model-Biz ein Begriff wie „Richardson“ in der Fashion-Fotografie. Doch dieses Mal geht es nicht um die exzentrische Naomi, sondern ihre Namensvetterin Edie (22). Die vertritt sich auf den Laufstegen nicht nur ein bisschen die Beine, sondern rast gerade schnurstracks auf der Model-Überholspur Richtung Karriere!

  • 1/5

    Foto: Getty Images

    Seit ihrer radikalen Typveränderung macht Edie Campbell ihrer Namensvetterin Naomi krasse Konkurrenz. Edgy Edie startet nämlich neuerdings als Model so richtig durch – und das obwohl oder gerade weil sie sich im Februar radikal von ihrer hübschen honigblonden Mähne trennte, zugunsten einer schwarzen Kurzhaar-Frisur. Guter Schachzug!

Liebe Cara Delevingne, aufgepasst, jetzt kommt Edie Campbell! Die britische Landsmännin und außerdem Namensvetterin der berühmten Naomi eroberte in diesem Jahr nicht nur die Laufstege der ganz großen Modehäuser, wie Saint Laurent, McCartney, McQueen, Chanel und Valentino. Sie ist auch das Gesicht mehrerer namhafter Herbst/Winter-Kampagnen, zum Beispiel von Marc Jacobs, Jil Sander und Lanvin – Ritterschläge für ein angehendes Supermodel. 

Doch wo tauchte das neue Mode-Sternchen so plötzlich auf? Eigentlich ist Edie kein Greenhorn mehr, sie modelte bereits regelmäßig während ihres Studiums der Kunstgeschichte am Londoner Courtauld Institute of Art, das sie übrigens mit Auszeichnung abschloss. Ein echtes Allround-Talent also.

Dass sie nun so erfolgreich durchstartet, hat sie aber ihrem Mut zur Veränderung zu verdanken. Im Februar trennte sie sich von ihrer langen honigblonden Jane-Birkin-Mähne und tauschte sie gegen einen pechschwarzen Kurzhaarschnitt. Eine krasse Typveränderung, die ihr plötzlich die Türen zu neuen Modehäusern öffnete. Die Designer und Kreativdirektoren erkannten Edies Wandlungsfähigkeit und buchten das Model für zahlreiche Kampagnen – und man erkennt nicht einmal, dass es sich immer um das gleiche Gesicht handelt. Auch Edie hat sich selbst noch nicht an ihr neues Aussehen gewöhnt, „Ich glaube immer noch nicht so recht, dass ich das bin (auf Plakaten zum Beispiel). Es fühlt sich surreal an aber auch sehr schmeichelhaft“, sagte sie gegenüber „Fashion Telegraph“.
 
Der Friseurbesuch entpuppte sich also als gelungener Schachzug! „Edgy Edie“ ist übrigens auch privat sehr gut vernetzt: Ihre Mutter, Sophie Hicks, ist eine ehemalige „Tatler“- und „Vogue“-Redakteurin und ihr Freund Otis Ferry kein geringerer als Brian Ferrys Sprössling. Es würde uns also nicht wundern, wenn Edie bald das ein oder andere britische It-Girl vom Thron stößt und selbst eines wird.

Anzeige

Kommentare


Blogs