„Ed Hardy“-Gründer Christian Audigier
Tod mit 57

Seine Entwürfe spalteten die Modewelt: Christian Audigier sorgte mit seinen bunten Tattoo-Motiven für Aufsehen. Nun ist der Franzose im Alter von 57 Jahren gestorben – er erlag seinem Krebsleiden.

Bereits vor Monaten wurde berichtet, das Christian Audigier an Knochenmarkkrebs leidet. Im Januar war ein Myelodysplastisches Syndrom bei ihm festgestellt worden. Laut „TMZ“ hatte er im März nach erfolgreicher Chemotherapie eine Knochenmarktransplantation erhalten. Den Kampf gegen die Krankheit hat der Gründer der Kultmarke Ed Hardy nun verloren.

  • Christian Audigier

    Foto: Getty Images

    Christian Audigiers Mode wurde vor einigen Jahren zum absoluten Kult

Der Krebs hat gesiegt
„Ich habe gerade die Nachricht erhalten und bin wirklich am Boden zerstört. Christian war ein unglaublich brillanter Mann. Wir werden ihn vermissen“, so der Kommentar seiner langjährigen Sprecherin Michele Elyzabeth gegenüber „LATF USA“. Eine überraschende Wende: Erst kürzlich war Christian Audigier einem Insider zufolge wieder aus dem Koma erwacht, nachdem er in das Cedars-Sinai Hospital in Los Angeles eingeliefert worden war. Er hinterlässt eine Tochter und zwei Söhne.

Ed Hardy war Kult
Christian Audigier machte sich zu Beginn der 2000er Jahre einen Namen als Designer. Der Franzose arbeitete unter anderem für Von Dutch bis er seinen großen Durchbruch mit seinem eigenen Label Ed Hardy feierte. Die Motive der Marke wurden zum weltweiten Trend: Bunte Totenköpfe, Blumen und andere klassische Tattoo-Bilder waren plötzlich total angesagt – gleichzeitig spalteten sie die Fashion-Welt. Ed Hardy liebte oder hasste man eben. 2011 verkaufte Christian Audigier das Unternehmen schließlich und kümmerte sich um andere Fashion-Projekte.

Anzeige

Kommentare


Blogs