Achtung, Zeitumstellung
von Pia Sundermann
So ticken die neuen Uhren-Trends

Tick-Tack, wer hat an der Uhr gedreht? Na, die Designer natürlich! 2015 erhalten Armbanduhren einen neuen Anstrich. Stylischer kann die Uhren-Umstellung am Sonntag nicht stattfinden!

  • 1/3

    Foto: Getty Images, PR

    Trend 1: Cremé

    Wer auf der Suche nach einer klassischen, zeitlos-eleganten Uhr ist, sollte sich ein creméfarbenes Modell um das Handgelenk binden. Cremé ist nach Roségold vom letzten Jahr DIE Uhren-Trendfarbe für diesen Sommer. Entweder wie bei den Designerin Ton in Ton, wie hier bei Sonia Rykiel, oder in Kombination mit anderen hellen Farben

Mittlerweile ersetzt das Smartphone für viele Menschen die klassische Uhr. Schade, dabei gibt es so viele neue, tolle Zeitmesser-Modelle. Und wie auch in der Mode, gibt es jede Saison neue Uhren-Trends. 2015 heißen diese: Crème, Denim und Streifen. Aber Augen auf beim Uhren-Kauf. Denn die Uhr sollte nicht nur mit dem Design, sondern auch mit der Qualität punkten. STYLEBOOK.de präsentiert fünf Tipps für den Uhrenkauf:

1. Wasserdichtigkeit
Ob teuer oder günstig – eine Uhr sollte immer wasserdicht sein. Die Wasserdichtigkeit wird in bar (verwendete Einheit für den Druck) angegeben. Ein Zeitmesser mit der Kennzeichnung „3 bar“ bedeutetet, dass die Uhr kleine Wasserspritzer aushalten kann. Bei 5 bar kann die Uhr sogar mit in die Dusche genommen werden und ab einem Wert von 10 bar eignet sich die Uhr sogar zum Schwimmen.

2. Armband
Es hängt vom persönlichen Geschmack ab, ob man ein Leder- oder Metallarmband wählt. Lederarmbänder nutzen sich allerdings irgendwann ab, auch qualitativ hochwertige.

3. Verarbeitung
Speziell günstige Modelle sollten Sie sich vor dem Kauf einmal intensiver anschauen. Ist zum Beispiel der Übergang vom Armband zum Gehäuse unsauber verarbeitet oder sind die Kanten scharf, wird es für sensible Haut schnell unangenehm. Auch empfindliche Materialien wie Seide können beschädigt werden.

4. Glas
Üblicherweise werden Kunststoff-, Mineral- und Saphirglas verwendet, letzteres ist besonders unempfindlich. Saphire zählen nämlich nach Diamanten zu den härtesten Materialien der Welt. Nur günstige Kunststoffgläser halten noch mehr aus, sind jedoch anfälliger für Kratzer.

5. Krone
Die Krone, das kleine Rädchen am Rand, mit der die Uhr gestellt wird, sollte leicht zu bedienen sein. Das gilt besonders für Uhren, die nicht batteriebetrieben sind und aufgezogen werden müssen.


Kommentare


Blogs