STYLEBOOK fragte die wichtigsten Mode-Einkäufer Deutschlands
von Carolin Dendler
In DIESE Teile sollten Sie JETZT investieren!

Hier verraten professionelle Shopping-Queens (und auch ein Shopping-King), was Frau von Welt jetzt in ihrem Kleiderschrank haben sollte. Die Einkäufer der Luxus-Online-Kaufhäuser Net-a-Porter.com (Sasha Sarokin), Mytheresa.com (Justin O'Shea) und Stylebop.com (Leila Yavari) sind gerade von den Schauen in New York, Mailand, Paris zurück – und berichten exklusiv in STYLEBOOK.de über ihre Einkaufstouren.

  • Leila Yavari, Justin O'Shea, Sasha Sarokin

    1/7

    Foto: Victoria Adamson, Patrick McMullan, PR

    STYLEBOOK.de fragte die wichtigsten Einkäufer Deutschlands, was man in diesem Herbst im Schrank haben muss (v.l.n.r.): Leila Yavari von Stylebop.com, Justin O'Shea von mytheresa.com und Sasha Sarokin von Net-a-Porter.com. Und pssssst: Was man im Sommer 2015 tragen muss, haben uns die Profis gleich mit verraten! Bitte weiterklicken...

BERUF SHOPPING-QUEEN – oder cooler King (Justin O´Shea). Diese drei Ober-Einkäufer werden dafür bezahlt, dass sie das Geld von anderen ausgeben. Und wissen, was wir wollen, bevor es überhaupt auf dem Markt ist. STYLEBOOK.de stellt die drei Geschmackspäpste der Online-Luxuskaufhäuser vor – und selbstverständlich ihre Lieblingslooks für den Herbst/Winter 2014/15.

P.S. JAAAA, die Lieblings-Outfits der Mode-Profis sind oft so kostspielig, dass man sich davon ein neues Auto kaufen könnte. Aber in der Mode gilt ja die goldene Spar-Regel: Klau den Look! Denn Zara & Co sind schon fleißig am kopieren...

Leila Yavari (stylebop.com)
Sie studierte Politikwissenschaft, arbeitete als Model und Stylistin – jetzt kauft Leila Yavari (36) für den exklusiven Online-Shop Stylebop.com (Sitz in München) ein. Die gebürtige Perserin schloss ihr Studium an der US-Elite-Universität Berkeley mit summa cum laude ab, danach startete sie ihre Mode-Karriere. Erst als Model für Chloé und als Stylistin in Paris. Vor vier Jahren ging sie zu Stylebop. Die deutschen Inhaber traf sie „durch einen glücklichen Zufall“ auf der Berlinale. Ihr heutiger Titel: „Head of Buying“. Stylebop führt über 250 Luxus-Brands, hat 15.000 Produkte im Sortiment,versendet jährlich 200.000 Bestellungen in 100 Länder. Leilas Modephilosophie: „Geschmack kann man lernen. Wie Musik. Man muss sich nur viele Platten anhören und auch Fehler machen. Mein Tipp – genau in den Spiegel schauen.“ Ihre persönliche Uniform: Schlichtes Kleid, z.B. von Jil Sander, oder eine enge Hose und ein lässiges Shirt. In den Trend-Kleiderschrank gehören: eine Boyfriend-Jeans, ein Burberry-Trench, eine Valentino-Handtasche und ein kleines Schwarzes sowie gute Pullis und T-Shirts. Stella-McCartney-Unterwäsche mit Wochentagen auf den Höschen. „Auch Unterwäsche muss cool sein“, so Leila.

Justin O'Shea (mytheresa.com )
Aus dem australischen Busch (seine Mutter unterrichtet dort taubstumme Aborigines) in die Showrooms von Paris, was für ein Spagat: Justin O'Shea (34) war in seinem alten Leben Truckfahrer, handelte auf Tahiti mit Perlen, wurde Einkäufer für Nobelboutiquen in Kuwait und ist seit vier Jahren „Buying Director“ bei dem exklusiven Shopping-Portal mytheresa.com (200 Mitarbeiter, 2.500 Bestellungen täglich, 180 Designer im Portfolio, 2006 gegründet). Justins Mode-Philosophie: „Der Look muss lässig sein. Wer sich zu sehr anstrengt, ist nie cool. Wer unsicher ist, sollte sich besser schlicht kleiden. Zum Beispiel eine weit geschnittene Hose, weiße Bluse, Sneakers. Sportlich elegant geht immer.“ Seine persönliche Uniform: Prada-Anzüge, Acne-Jeans, Zegna-Schuhe. Tipp fürs erste Date: „High Heels und Jeans hat man vor 20 Jahren getragen. Besser ein minimalistisches Kleid, um einem Mann zu gefallen. Aber nie zu viel zeigen. Sieht billig aus!“

Sasha Sarokin (net-a-porter.com)
Die 33-Jährige könnte eigentlich im US-Parlament sein. Die Amerikanerin (aus L.A.) studierte Politik-Wissenschaften am  Vassar College in New York – entschied sich dann aber doch dafür, lieber die Modewelt zu revolutionieren. Als Shopping Queen! Zuerst kaufte sie für die amerikanische In-Boutique-Kette „Scoop“ ein, später für Juicy Couture. Heute leitet sie ein Team von acht Einkäufern beim Online-Riesen Net-a-Porter (2.500 Angestellte, schickt schicke Pakete in 170 Länder). Sashas Einkaufstouren sind eher Raubzüge. Sie shoppt rund 10.000 Looks für eine Saison, arbeitet mit 250 Designern, sieht bis zu 70 Schauen im Jahr.  Seit 2008 ist sie bei Net-a-Porter, früher für Brautmode und Schmuck verantwortlich. Ihr Stil – „clean chic“. Sasha: „Mode muss für mich vielseitig und tragbar sein – denn ich reise viel. Ich mixe klassische Teile mit neuen Keypieces. Ich verkleide mich nicht, Fashion muss praktisch sein.“ Ihre Lieblingsstücke, die nie unmodern werden: Eine Biker-Lederjacke von Saint Laurent, ein cremefarbener Midi-Rock von Tibi's Sonoran, ein Paar Boots von Alaïa.

Welche Teile die Einkäufer für diesen Herbst geshoppt haben – oben in der Fotogalerie! Und psssst: Wir liefern einen Ausblick auf den Sommer 2015 gleich mit...


Kommentare


Blogs