Der „E.T.“-Knirps und seine Stil-Evolution
Vor 30 Jahren wurde Drew Barrymore zum Superstar!

Sie ist das kleine blonde Mädchen im Filmklassiker „E.T.“ (US-Premiere am 11.6.1982): Drew Barrymore. Durch das Außerirdischen-Epos wurde die damals siebenjährige zum Superstar. Ob die frisch verheiratete Drew in den vergangenen 30 Jahren auch in Sachen Mode Star-Qualitäten bewies? STYLEBOOK hat nachgeschaut!

  • 1/15

    Foto: Getty Images

    Blümchenkleid, kecker Blick: Klein-Drew auf einem Pressefoto für „E.T.“ (1982)

Kaum zu glauben: Die Frau mit einer der extremsten und prall gefülltesten Biografien Hollywoods ist gerade mal 37 Jahre alt: Drew Barrymore!

Am 2. Juni heiratete die Blondine mit dem ewigen Babyface den Kunsthändler Will Kopelman (34); im Herbst kommt ihr erstes Kind zur Welt, eine Tochter. Ein Baby ist Drew selbst noch, als  Mutter Jaid (heute 66, Schauspielerin) sie vor die Kamera zerrt: Ein Werbespot für Hundefutter. 1982 der Durchbruch als „Gertie“ im ersten Blockbuster der Kinogeschichte: „E.T.“ Drew (damals sieben) wird zum Superstar – mit Superproblemen:

Erster Alkoholexzess mit neun auf einer Geburtstagsparty von Schauspielkollege Rob Lowe (heute 48). Mit zehn der erste Joint, Drews Kokain-Premiere mit zwölf. Danach: Selbstmordversuch, Psychoklinik, diverse Entzüge.

Drew ist erst 15, als sie von zuhause auszieht und ihre Autobiografie schreibt. Titel: „Kleines verlorenes Mädchen“.

Von diesem Image will sie sich in den 90er-Jahren befreien, inszeniert sich in Filmen wie „Poison Ivy – Die tödliche Umarmung“ (1992) als gefährlicher Vamp. 1995 lässt sie für den „Playboy“ die Hüllen fallen.

Im selben Jahr Drews nächste Häutung: Sie wechselt ins ernste Fach, überzeugt erstmals die Kritiker mit Filmen wie dem Frauen-Roadmovie „Kaffee, Milch und Zucker“ (1995) und Woody Allens „Alle sagen: I love you“ (1996).

An den Riesenerfolg von „E.T.“ kann Drew 2000 mit  „3 Engel für Charlie“ anknüpfen. Sie ist jetzt eine DER Top-Verdienerinnen Hollywoods, hat für die Rolle der Dylan Sanders 9 Mio. Dollar (rund 7,2 Mio. Euro) kassiert. 2009 bekommt die Kalifornierin für ihr Spiel in „Die exzentrischen Cousinen der First Lady“ einen Golden Globe. Inzwischen arbeitet sie auch hinter der Kamera, ist als Produzentin erfolgreich.

Mit Ruhm und Öffentlichkeit weiß Drew mittlerweile umzugehen, Publikum und Presse lieben sie – wie auch Kunsthändler Will Kopelman, ihr dritter Ehemann.

Das Baby der beiden wird die Krönung ihrer Liebe – und die Krönung von Drews filmreifem Leben!

Kommentare


Blogs