CFDA 2011
„Die Oscars der Mode“ – was passiert da überhaupt?

2011 wurde der begehrte Modepreis am 6. Juni 2011 im New Yorker Lincoln Center vergeben. Bedeutet: Glückliche Gewinner, aufregende Roben und Stars, Stars, Stars.

  • 1/9

    Foto: GETTY IMAGES

    Das sind die CFDA-Gewinner

    Womenswear Designer of the Year: Das Duo Proenza Schouler ist für seinen femininen Großstadt-Look und die genialen Mustermixe bekannt. Für den Namen des Labels kombinierten Jack McCollough und Lazaro Hernandez, beide Absolventen der renommierten Parsons School of Design in New York, die Mädchennamen ihrer Mütter. Zu den Fans von Proenza Schouler zählen Anna Wintour, Demi Moore, Kate Bosworth und Sienna Miller www.proenzaschouler.com

  • 1/19

    Foto: GETTY IMAGES

    Die schönsten Looks der CFDAs

    Jessica Alba beweist im colorblock-Kleid von Diane von Furstenberg , dass man auch hochschwanger modisch alle überstrahlen kann

Die CFDA Fashion Awards werden einmal im Jahr in New York verliehen. Die silberne Trophäe heißt „Trova“, CFDA steht für „Council of Fashion Designers of America“ und ist der Berufsverband amerikanischer Modedesigner.

Die Präsidentin ist seit fünf Jahren Diane von Furstenberg, die Erfinderin des Wickelkleids. Gemeinsam mit den über 370 Mitgliedern entscheidet sie, wer die Mode maßgeblich beeinflusst und wen es zu fördern gilt.

Die Highlights der diesjährigen Veranstaltung: Regisseurin Sofia Coppola überreicht Marc Jacobs den Preis für sein Lebenswerk. Erst letztes Jahr wurde er als Designer des Jahres geehrt. „Ich habe nicht vor, einen Gang zurückzuschalten. Ich ruhe mich ohnehin nicht aus“, so der 48-Jährige.

Die Auszeichnung als wichtigste Mode-Ikone des Jahres bekam Lady Gaga überreicht. Die laut „Time“-Magazin bedeutendste Künstlerin der Welt erschien in einer Leder-Korsage von Thierry Mugler (ihr Stylist Nicola Formichetti ist der neue Kreativdirektor des Labels), High ohne Heels von Noritaka Tatehana und einer türkisfarbenen Perücke.

Den Nachwuchspreis räumte Prabal Gurung ab, Lieblingsdesigner von First Lady Michelle Obama. Er stach die Olsen-Zwillinge aus, die in der gleichen Kategorie nominiert waren. Aber wie heißt es so schön? „Dabei sein ist alles!“, und für ein junges Label wie „The Row“ ist allein die Nominierung eine Ehre.

Nicht nur amerikanische Designer werden bei den CFDAs geehrt. Den internationalen Preis erhielt Phoebe Philo, Kreativdirektorin von Céline. Verdient, denn die reduzierten Entwürfe der Britin geben eine neue Ästhetik vor. Das gilt insbesondere für die Accessoires. Die „Classic Box Bag“ gilt bereits tatsächlich als Klassiker.

Anzeige

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs