Die 5 Best-Dressed Politikerinnen
von Pia Sundermann
Wir wählen diesen Stil!

Seit Sonntag weiß die ganze Welt: Hillary Clinton (67) möchte Präsidentin der Vereinigten Staaten werden – das politische Rüstzeug dafür hat sie, aber wie sieht's modisch aus? STYLEBOOK.de stellt neben Hillary Clinton vier weitere Spitzen-Politikerinnen vor, die auch modisch Maßstäbe setzen.

  • 1/5

    Foto: Getty Images

    1. Hillary Clinton

    Wer: Hillary Clinton, US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei, Ex-Senatorin, Ex-First-Lady und jetzt Präsidentschaftskandiatin für 2016
    Ihr Stil: Hillary Clinton bevorzugt A-förmige Blazer und Blusen, die über die Hüfte gehen. So kaschiert sie perfekt ihre birnenförmige Figur. Hillarys Oberteile dürfen gerne bunt und auch gemustert sein, die Hosen (sie trägt selten Kleider und Röcke) sind hingegen schmal und dunkel, so dass ihre Beine schlanker wirken.
    Ihr Key-Piece: Statement-Ketten, die oft farblich auf das Oberteil abgestimmt werden

Kleidung scheint für Politikerinnen bis heute ein heikles Thema zu sein. Um nicht als Mode-Mäuschen von ihren männlichen Kollegen belächelt zu werden, setzen viele Frauen in der Politik auf biedere Looks. Doch müssen Frauen wirklich in unförmigen, farblosen Hosenanzügen auftreten, um als Politikerin ernst genommen zu werden? Wir fordern daher: Mehr Mut zu Mode in der Politik!

Politik die modische Maßstäbe setzt
Denn es gibt sie, die Top-Politikerinnen auf dieser Welt, die auch modisch top sind. Sie verstehen es, den Spagat zwischen Biederkeit und Interesse an Mode stilvoll zu meistern – und nicht dafür belächelt zu werden. Was diese Spitzenfrauen in der Politik alle gemeinsam haben? Ihr Stil ist feminin, sie haben ein gutes Gespür für Kombinationen und sie haben keine Angst vor Farben. Und falls sie doch mal zum grauen Kostüm greifen, wird dieses mit einer Statement-Kette aufgewertet.

„Eine Politikerin sollte weder over- noch underdressed sein“
Modedesignerin und Schneiderin von Kanzlerin Angela Merkel, Bettina Schoenbach (54) aus Hamburg, ergänzt: „Frauen in der Politik sollten darauf achten, nie zu overdressed, aber auch nicht zu underdressed zu sein. Dabei sollte der eigene Stil die Persönlichkeit unterstreichen. Ich nenne das ,The Power of Style‘. Für mich besteht ein perfektes Business-Outfit aus Hosenanzug oder Kostüm mit weißer Bluse oder einem Kleid  – alles mit perfekter Passform. Dazu viel Strick, edle Handtaschen und Schals. Was gar nicht geht, sind Frauen, die ihren eigenen Stil (noch) nicht gefunden haben und ihr Outfit mit zu vielen Status-Symbolen überladen. So wirkt eine Frau in der Politik schnell unauthentisch.“

Gute Arbeit lässt sich mit gutem Stil vereinbaren
Fakt ist: Gerade in Zeiten von Social Media ist Kleidung ein noch wichtigeres Thema. So werden Staranwältin Amal Clooney (37) oder Ex-Anwältin und First Lady Michelle Obama (51) für ihren Stil bewundert, ihre Looks vielfach auf Instagram geteilt und kommentiert. Diese Frauen beweisen, dass sich gute Arbeit und guter Stil durchaus vereinbaren lassen. Und Hillary Clinton? Aus der grauen Anwältin und First Lady von einst, ist eine stilvolle Politikerin geworden, die auch keine Angst mehr vor plakativen Blumen-Prints hat. Rein optisch hat sie das Rennen um die Präsidentschaft schon mal gewonnen..

Die fünf bestangezogenen Politikerinnen der Welt – in unserer Bildergalerie!

Anzeige

Kommentare


Blogs