Judith Rakers: Die stilsicherste Frau im deutschen TV

Foto: Getty Images, Star Press, Picture Alliance

Der Look von Moderatorin Judith Rakers
von Laura Pomer
Heute: Die neuesten Stil-Nachrichten

In den letzten Wochen moderierte sich „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers (38) durch etliche Preisverleihungen und Award-Galas. Dabei würden wir der TV-Lady selbst einen Preis verleihen: für ihre Stilsicherheit!

  • 1/13

    Foto: Facebook/Judith Rakers

    „Das Foto haben wir nach der Sendung um 17.50 Uhr gemacht“, verrät Judith Rakers ihren Fans auf Facebook. Bei der Arbeit mag sie es also bequem
    Wie stylisch die Moderatorin fernab des ARD-Studios aussieht? Bitte weiterklicken!

Brav frisiert, gedeckter Blazer, charmantes Lächeln – so flimmert sich „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers regelmäßig in unsere Wohnzimmer. Doch dass die Moderatorin auch anders kann, bewies sie kürzlich mit einem Ganzkörperfoto von sich aus dem Studio.

Anzeige

Obenrum aus dem Ei gepellt, klassisch im hellen Blazer. Untenrum: Ihre schlanken Beine in einer sexy Röhrenjeans, die in klobige Fell-Stiefel münden! „Und jetzt wisst ihr auch, wie gemütlich es unter dem Tisch aussieht“, so der Kommentar von Judith Rakers zu dem Foto, das sie auf ihrer Facebook-Fanseite postete.  

So viel Coolness hätten wir Deutschlands schönstem Nachrichten-Gesicht gar nicht zugetraut. Aber: Auch privat tauscht sie das seriöse Business-Outfit am liebsten gegen Jeans und T-Shirt, wie Judith Rakers im STYLEBOOK-Interview verrät. Nur wenn's offiziell wird, heißt ihr Styling-Credo: „Feminin und classy, manchmal auch glamourös“, so Rakers.

Vor wenigen Tagen, als Moderatorin der „made-in.de“-Awards in Berlin, begeisterte sie mit einem bunt gemusterten Kleid des Londoner Trend-Labels PREEN. Ganz anders, aber genauso gelungen: Ihr Besuch bei den „Gala Spa Awards“ Ende März in einem Ballrock aus der Frühjahrskollektion von Christian Dior. Judith Rakers gesteht: „Ich bin ein großer Fan von Raf Simons, dem Designer von Dior.“ Ansonsten sind Stella McCartney und Victoria Beckham ihre Favoriten-Labels.

Ein klares Mode-Statement zum Understatement. Etwas, das Judith Rakers nicht nur an sich, sondern auch an anderen Frauen liebt: „Ich mag es, wenn man sich nach einem Abend an die Frau erinnert und nicht an ihr Kleid“, zitiert sie Jil Sander, Deutschlands Design-„Queen of less“.

Da muss Frau Rakers wohl noch ein bisschen üben. Denn: An ihre Kleider erinnert man sich leider zu gern.



Kommentare


Blogs