Die besten Second-Hand-Portale
von Alexandra Kusserow
Vintage-Mode shoppen – so geht's richtig!

Portale zum Kauf und Verkauf von gebrauchter Designermode erobern das Web. STYLEBOOK hat für Sie die besten Online-Shops für Second-Hand Markenkleidung ausfindig gemacht und gibt Tipps, was Nutzer der Portale beachten sollten.

  • Vintage Online Shopping Auktionshaus Rebelle

    1/6

    Foto: rebelle.de

    Rebelle

    Shop: Auf Rebelle können Privatpersonen und gewerbliche Händler ihre Artikel anbieten bzw. kaufen und unter 600 Designermarken auswählen. Service: Es gibt einen zahlungspflichtigen Self-Service sowie Concierge-Service. Jeder Artikel wird kostenfrei zu Rebelle gesendet, damit er dort auf Qualität und Echtheit geprüft werden kann. Von dort wird er an den Käufer weiter verschickt. Pluspunkt: Verkaufserlös-Rechner für Self-Service und Concierge-Service, beratender Customer-Service. Achtung: Vergleichsweise hohe Provision bei Artikeln mit Verkaufswert unter 30 Euro

Designermode aus zweiter Hand? Klingt irgendwie unglamourös. Deswegen nennen die Betreiber vieler Second-Hand-Online-Portale ihre Artikel lieber Preloved-Fashion, also Mode, die immer noch liebenswert ist. 
Tatsache ist aber: Immer mehr Online-Vintagestores gehen online. Was unter anderem daran liegen mag, dass immer mehr Mode-Interessierte auf Nachhaltigkeit setzen bzw. gebrauchte Designer-Mode schlichtweg günstiger ist. Signifikante Unterschiede zu herkömmlichen Verkaufsportalen wie eBay: Hier tummeln sich ausschließlich Fans von (Designer-)Mode und viele Vintage-Portale prüfen jeden Artikel vor dem Versand an den Käufer auf seine Qualität und Originalität.

Der Kauf gebrauchter Ware birgt natürlich Risiken. Wir geben Ihnen Tipps, was Sie beim Shoppen und Verkaufen von Second-Hand-Markenkleidung im Internet beachten sollten:

TIPPS FÜR KÄUFER

Achten Sie auf Echtheit und Qualität
Viele der neuen Second-Hand-Portale bieten Schutz vor Plagiaten oder minderwertiger Ware, indem Verkäufer nicht direkt an den Käufer, sondern Artikel zunächst zur Prüfung an den Shop senden. „Wir haben eine eigene Abteilung für den Bereich Quality Management, um die Zufriedenheit unserer Kunden zu sichern“, so Cécile Gaulke, Geschäftsführerin des Hamburger Second-Hand-Portals Rebelle. „Dieser wird von einer qualifizierten Kollegin geleitet, die über jahrelanges Know-how in der Prüfung von Luxus- und Designerwaren verfügt und Fälschungen wie Fehler zuverlässig identifiziert.“

Achten Sie auf das Rückgaberecht
Vintage-Klamotten sind Einzelstücke. Passt etwa die Größe nicht, kann die Ware nicht immer umgetauscht werden. Bei Nichtgefallen oder Ähnlichem bieten aber einige Shops das kostenfreie Wiedereinstellen des Artikels an. Videdressing bietet seinen Kunden als einziger Shop ein 48-Stunden-Rückgaberecht an.

TIPPS FÜR VERKÄUFER

Schummeln Sie nicht bei der Qualität des Produkts
Heißt: Prüfen Sie jeden Artikel, den Sie verkaufen wollen auf etwaige Gebrauchsspuren und machen Sie diese auf Fotos bzw. in der Artikelbeschreibung kenntlich. Das erspart Ihnen im Nachhinein lästige Diskussionen und aufgebrachte Käufer.

Machen Sie ansprechende Fotos
Je schöner das Bild, desto attraktiver wirkt der Artikel. Hierzu benötigen Sie keine professionelle Kamera. Wichtig sind (Tages-)Licht und die Präsentation der Ware. Deshalb: Drapieren sie ein Kleidungsstück am Bügel oder bestenfalls an einer Kleiderpuppe, damit potentielle Käufer Schnitt und Sitz optimal erkennen können.

Verlangen Sie keine Wucher-Preise
Schätzen Sie den Wert Ihres Artikels realistisch ein. Shops, wie beispielsweise Glamloop oder Rebelle bieten einen Customer-Service an, den Sie hierzu kostenfrei via Mail oder Telefon kontaktieren können. Immer gut: Orientieren Sie sich an anderen Anbietern ähnlicher Artikel innerhalb des Portals.

Informieren Sie sich über Zahlungsmodalitäten
Die neuen Second-Hand-Portale schreiben den Verkaufserlös abzüglich Provision ihrem Konto gut. Die Modalitäten variieren von monatlicher bis sofortiger Überweisung und sind im jeweiligen Web-Portal einsehbar.

Rechnen Sie sich Ihren Erlös aus
Die Provisionen, die die Shops erheben sind im jeweiligen Web-Portal aufgeführt. So können Sie im Vorfeld ausrechnen, mit welchem Artikelpreis Sie welchen Betrag verdienen. Die Berechnung erfolgt anhand des Services, den sie wählen. Shops, beispielsweise Glamloop oder Rebelle, bieten ein Preisrechner-Tool auf ihrer Website an.

Nutzen Sie den Concierge-Service
Sie finden gerade mal Zeit zum Ausmisten, haben aber keine Muße, jedes Kleidungsstück ins Netz zu stellen? Macht nichts! Das Zauberwort heißt Concierge-Service. Sie senden Ihre Ware portofrei an den Online-Shop. Professionelle Fotos, Artikelbeschreibung und Versand übernimmt das Portal, das Ihnen den Verkaufserlös abzüglich der Provision gutschreibt.

Anzeige

Die besten Second-Hand-Portale Deutschlands im Überblick in unserer Bildergalerie!


Kommentare


Blogs