Entwurf von Designerin Debbie Wingham
Das teuerste Kleid der Welt kostet 4,4 Millionen Euro

Entworfen wurde es von der britischen Designerin Debbie Wingham, enthüllt wurde es gerade in Monte Carlo. Vorhang auf für das wertvollste Kleid der Welt! STYLEBOOK hat genauer hingeschaut: teuer ist es – aber auch schön?

  • Foto: Wenn.com

    Der Entwurf von Debbie Wingham: Das teuerste Kleid der Welt muss nicht unbedingt auch das schönste sein...





Das 4,4-Millionen-Euro-Kleid wiegt 13 Kilo und wurde mit zwei- bis fünf-karätigen Diamanten besetzt. Es wurde in Handarbeit hergestellt, die Fertigung dauerte sechs Monate. Der Entwurf von Designerin Debbie Wingham wurde nun – das passt – in Flavio Briatores „Billionaire Club“ in Monte Carlo präsentiert. Jetzt geht das Kleid auf Welt-Tournee, das große Finale ist der Catwalk auf der Fashion Week in der Ukraine.

Das schwarze, klassische Bustier-Kleid im Meerjungfrauen-Schnitt hat keine Träger, ist in der Taille und um die Hüfte bis zu den Knien ganz eng, dann ausschweifend. Casino-Shop in Atlantic City trifft auf Traumschiff-Barbie. Fazit: teuer, leider aber überhaupt nicht schön. Ganz nach dem Motto: Prassen bei der Ausstattung, knausern am Design.

Schade, denn Debbie Wingham zählt eigentlich zum vielversprechenden Design-Nachwuchs. Die Selfmade-Designerin hat nie studiert, verkaufte ihre Entwürfe Anfangs auf einem Londoner Flohmarkt. Es folgte ein Shop im Szene-Viertel Hoxton. Als auf der Verleihung der BAFTA-Awards (British Academy of Film and Television) ihre Kleider auf dem Roten Teppich auftauchten, lobte eine Kritiker: „Das beste Kleid bei der diesjährigen Verleihung ... behaltet sie im Auge!“

Inzwischen eröffnete Wingham einen Showroom auf der noblen Kings Road. Promis wie Kate Winslet, Hillary Swank, Dita von Teese gehören zu ihren Kundinnen.

Anzeige

Kommentare


Blogs