Der Stan Smith bekommt Konkurrenz
von Pia Sundermann
Sind das die nächsten Kult-Sneaker von Adidas?

Vergessen Sie „Stan Smith“ und „Superstar“ von Adidas! Der neue Super-Sneaker aus Herzogenaurach ist diesen Sommer die „Gazelle“ – der übrigens schon in den 90er-Jahren das Lieblingsturnschuhmodell von Supermodel Kate Moss (42) war.

Nach den Mega-Comebacks des einstigen Tennis-Sneakers „Stan Smith“ und des Basketball-Schuhs „Superstar“ feiert nun die „Gazelle“ aus dem Hause Adidas diesen Sommer das große Revival. Hier die wichtigsten Fakten über den neuen Super-Turnschuh:

1. Die Erkennungsmerkmale:
Charakteristisch bei diesem schmalen Model ist vor allem das Material: die „Gazelle“ wird aus Veloursleder angefertigt. Im Gegensatz zu seinen weißen Kollegen („Stan Smith“, „Superstar“), kommt die leichtfüßige Gazelle ausschließlich in Non-White-Colours mit weißen Streifen daher: Schwarz, Grau, Neonbunt und leckere Sorbetfarben – bis zum Herbst 2016 soll es die „Gazelle“ in 53 Farben geben!

  • Adidas Gazelle

    1/4

    Foto: PR/Adidas

    1966 gab es die Adidas „Gazelle“ nur in den beiden Farben Weinrot und Blau. 40 Jahre später wird es das Modell bis Herbst 2016 in über 53 Farben geben! Zum Beispiel in Lachsrosa,..

2. Der Hype:
Einen ersten Hype gab es bereits in den frühen 90er-Jahren. Übermodel Kate Moss wurde 1993 vom Fotografen Denzil McNeelance für ein Shooting in ihren weinroten „Gazelle“-Turnschuhen abgelichtet  – ein Kultschuh war geboren, der perfekt zur Grunge-Mode jener Zeit passte! Noch heute findet Kate: „Gazelles waren DIE Turnschuhe, die wir in den 90ern alle getragen haben. Sie haben einen zeitlosen Look, der nicht alt wird. Ich war immer ein Adidas-Mädchen und werde das auch weiterhin sein.“ Mit dem großen 90ies-Revival 2016 feiert nun auch die „Gazelle“ ihr Mega-Comeback.

  • Kate Moss

    Foto: PR/Adidas

    Sie machte die „Gazelle“ in den 90er-Jahren zum Kult-Sneaker: Kate Moss, hier mit ihren weinroten „Gazelles“ 1993

3. Der Style-Faktor:
Hoch! Ex-Star-Bloggerin Elin Kling (33) und It-Label J.Crew entdeckten schon 2014 die „Gazelle“ wieder und zeigten, wie man den einstigen Fußballschuh jetzt trägt: nämlich im cool-lässigen Stilbruch. Alle Modeteile, die auch nur im Entferntesten an Sport erinnern, bleiben im Kleiderschrank. Vieler cooler wirken „Gazelles“ in Kombination mit zarten Slip-Dresses oder zur Seidenbluse und Leder-Culottes. Und Nicht-Farben wie Schwarz, Weiß, Grau sowie Beige wirken immer edel zu den Sportschuhen.

4. Die Geschichte:
Die „Gazelle“ wurde erstmals 1966 als Fußballschuh gelauncht, der in zwei Versionen erhältlich war: Die rote „Gazelle“ mit einer schlanken Passform und dünnen Sohle war für Hallenfußball gedacht, das blaue Modell für den Rasen. Allgemein populär wurde der Schuh 1972 bei der Olympiade in München, als Weltklasseschwimmer Mark Spitz (66), die Schuhe in der Hand haltend, dem Publikum zuwinkte. Diese damals unerlaubterweise Product Placement-Werbung verhalf der Gazelle schlagartig zum Welterfolg!

Anzeige

Und hier gibt es die neuen Kult-Sneaker zum Shoppen:



Blogs