Was für ein Sch.....!
Darum machen sich diese Models ins Höschen

Perfekte Körper, blütenweiße Unterwäsche und sinnliche Posen: Auf den ersten Blick wirkt der Werbespot eines Dessous-Herstellers wie eine ganz nomale, sexy Kampagne. Doch schon nach wenigen Sekunden geht etwas in die Hose – und zwar richtig!

Sie kennen das US-Unterwäschelabel Pact nicht? Das könnte sich jetzt sofort ändern, denn das Unternehmen macht gerade mit ihrem aktuellen Werbespot von sich Reden. Darin posieren Models erst lasziv in knappen Dessous, dann sieht man braune Flecken auf Slips und Boxershorts, die durch die blütenweiße Baumwolle durchscheinen.

  • Pact Werbespot

    1/3

    Foto: youtube/The Skidmark

    Erst sexy, dann eklig: Die Bremsspuren im Höschen machen diesen Werbespot zum aktuellen Renner im Netz

Das dreckige Unterwäschebusiness
Der Grund für den Eckel-Spot: Der Hersteller möchte damit auf die unzumutbaren Zustände in der Bekleidungsindustrie aufmerksam machen und der Käuferschaft die Vorteile von Bio-Baumwolle aufzeigen. Die Botschaft der ungewöhnlichen Kampagne: Wer glaubt, der Clip sei widerlich, der soll sich erst einmal Gedanken machen, was er da „schmutziges“ an seinem Hintern trägt. So fertigt Pact seine Unterwäsche ausschließlich aus fair gehandeltem, biologisch angebautem Material an. Auf seiner Homepage klärt das Unternehmen ausführlich über die Herstellung von Bio- gegenüber „normaler“ Baumwolle auf.

Anzeige: Unterwäsche aus Bio-Baumwolle gibt es auch hier.

Blütenweisses Gewissen dank Bio
Im Vergleich werden zum Beispiel bei der Herstellung von Bio-Baumwolle 71 Prozent weniger Wasser und 62 Prozent weniger Energie verbraucht. Zudem informiert Pact die Verbraucher über die Verwendung von Pestiziden, Wasserverschmutzung und vorherrschende Kinderarbeit in den Herstellungsländern. Sie nennen die Fashion- und insbesondere die Baumwollindustrie daher ein „dirty business“.

Bremsspuren als Verkaufsschlager
„Wir wollten die dunkle Seite der Bekleidungsindustrie in einer witzigen Art und Weise sichtbar machen - und der einzig logische Weg für uns war ein ,Pups-Witz", erklärt der Joel Jensen, Mitbegründer der Kreativagentur Denizen, die sich den Spot ausgedacht haben, gegenüber „Agency Spy“ im Interview. „Als wir unser Konzept für den ,Bremsspuren'-Spot vorgestellt haben, lagen alle Beteiligten lachend auf dem Boden. Weil die Reaktionen sowohl freudig als auch angewidert waren, wussten wir, dass wir mit unserer Idee richtig liegen”, so Jensen.

Anzeige

Kommentare


Blogs