Die Hochzeitskleider-Trends aus New York
Märchen-Prinzessin oder It-Braut?

Der Schritt zum Altar ist ein großer. Und auch wenn die Liebe an diesem Tag die Hauptrolle spielt, den schönsten Sidepart übernehmen Braut und Brautkleid! Die Hochzeitsmoden-Trends für das Frühjahr 2014 wurden jetzt bei den Bridal-Couture-Schauen in New York gezeigt.

  • 1/5

    Foto: Getty Images

    Volumen

    Ein Brautkleid ist meist ausladend und klassisch der Robe einer Prinzessin nachgeeifert – oben eng anliegend, der Rockteil weit, wie bei Oscar de la Renta (rechts). Doch es geht auch anders. Bei einem Fishtail-Dress beispielsweise rutscht das Rockvolumen nach unten. Bei Marchesa (links) wurde dieser Cut mit Tüll noch extremer ausgestaltet. Ganzkörpervolumen gibt's bei Vera Wang (Mitte) – Volants all over

Die Bilder von ihrer Hochzeit sieht eine Frau im besten Fall ihr Leben lang – im Album, auf dem Nachttisch, an der Wand. Und ganz sicher möchte sie nicht auch noch Jahre später schluchzend darüber zusammenbrechen, weil das Kleid mehr Trümmerhaufen als Traumgewand war.

Um das zu verhindern, wird in New York zwei Mal im Jahr eine Art Fashion Week für Brautmoden veranstaltet. Dort zeigen Designer wie Marchesa, Oscar de la Renta und Vera Wang ihre Entwürfe für potentielle „Ja“-Sagerinnen. An denen kann sich die zukünftige Braut dann orientieren, um am schönsten Tag ihres Lebens auch die Schönste zu sein.

Wie? Fashion-Week für Bräute? Da werden doch sowieso nur weiße, bodenlange Tüll-Türme präsentiert. Warum der Aufwand? Weil Brautmode eben doch über jungfräuliche Baiser-Röcke und Spitzen-Schleier hinaus geht.

Anzeige

Neben Kreationen in Creme, Nude oder Weiß sah man beispielsweise Farbakzente in Hellblau oder sogar Schwarz! Die Schnitte reichen von „Fish-Tail“ (eng anliegendes Kleid, das zu den Füßen hin weiter wird), über Minikleid bis zur klassischen Prinzessinnen-A-Linie. Und endlich gibt es auch einen Schultertrend abseits der strapless Bustiers – bei Carolina Herrera oder Monique Lhuillier werden sie nämlich bedeckt: mit zarter Spitze oder einem Mini-Cape.

Weitere Trends zu denen wir „Ja“ sagen: in der Galerie!

Kommentare


Blogs