Chanel entschuldigt sich: Wirbel um Indianer-Kopfschmuck

Foto: Getty Images

Thema

Chanel entschuldigt sich
von Laura Pomer
Wirbel um Indianer-Kopfschmuck

Wilder Westen lautete das Motto der diesjährigen „Métiers d'Art“-Show von Chanel. Models im Cowgirl- und Indianer-Look sorgten für die entsprechende Stimmung – und eine Empörungswelle. Wie das Luxus-Label reagierte…

  • Chanel: Ärger um Indianer-Kopfschmuck

    1/3

    Foto: Getty Images

    In jedem Jahr feiert Chanel mit der „Métiers d'Art“ das traditionelle Schneiderhandwerk. Der Ort steht immer in einer Verbindung mit seiner Label-Gründerin Coco Chanel. 1957 wurde die Modeschöpferin in Dallas mit dem Modepreis des Kaufhauses Neiman Marcus ausgezeichnet. Und zu Texas gehören nun mal Cowboys und Indianer, dachte sich Chanel-Designer Karl Lagerfeld




Die alljährliche „Métiers d'Art“-Show von Chanel, die gleichzeitig die Präsentation der Pre-Fall-Kollektion war, fand letzte Woche im texanischen Dallas statt. Passend zum Thema und zur  Location inszenierte Karl Lagerfeld die Schau als Fashion Rodeo.

Anzeige

Der Designer schickte Topmodels wie Lindsey Wixson (19) und Joan Smalls (24) als heiße Cowgirls auf den Catwalk. Caroline de Maigret (37) und ihre serbische Kollegin Mijo Mihalcic bekamen aufwändigen Indianer-Federschmuck aufgesetzt – eine Styling-Entscheidung, die für Wirbel sorgte.

„Ich kann die Reaktionen auf die Haartracht kaum erwarten“ lautete ein Kommentar auf Twitter. Ein weiterer: „Wenn tatsächlich die Kultur amerikanischer Ureinwohner geehrt werden sollte, wieso wurden dann keine echten Indianer als Models gebucht?“. Unzählige User empörten sich in den sozialen Netzwerken über den Missbrauch traditionellen Kopfschmucks amerikanischer Ureinwohner.

Die Reaktionen sind kaum überraschend. Wir erinnern uns: 2012 trug Karlie Kloss (21) auf der Victoria’s Secret Show zum Leo-Bikini auf dem Kopf aufwändigen Federschmuck, der bis zum Boden reichte. Amerikanische Ureinwohner fühlten sich beleidigt und protestierten. Der Lingerie-Hersteller musste sich öffentlich entschuldigen. Auch Textil-Riese H&M musste bereits Feder-Accessoires aus seinem Sortiment nehmen, nachdem dieser Anstoß erregt hatte.

Warum ist das Thema so sensibel?

Inzwischen gab Chanel selbst die Erklärung: „Für die amerikanischen Ureinwohner ist Federkopfschmuck ein wichtiges Symbol von Stärke und Mut“, so ein offizielles Statement gegenüber dem Mode-Portal Fashionista.com. Chanel habe die beeindruckende Kreativität und Handwerkskunst ehren wollen. „Wir möchten uns aufrichtig bei denen entschuldigen, die dies anders aufgefasst oder als beleidigend empfunden haben.“ 


Kommentare


Blogs