Stylebook trifft Caras besten Kumpel
von Christine Korte
Der fantastische Jeremy Scott

Pullover mit Bart-Simpson-Prints, Kleider in Candy-Farben und Sneaker mit Flügeln: Jeremy Scotts (39) verrückte Prêt-à-Porter-Kreationen werden von Katy Perry, Rihanna und Nicky Minaj auf der Bühne getragen. It-Girls wie Cara Delevingne und Palina Rojinski können nicht genug von seiner schrillen Sports-Wear bekommen, die er für Adidas kreiert. STYLEBOOK traf den Pop-Designer zum Gespräch in London.

  • 1/5

    Foto: Jeremy Scott Instagram

    Jeremy Scott mit seiner aktuellen Muse Cara Delevingne. Hier trägt das Topmodel eine Kapuzenjacke mit klassischen Adidas-Streifen und Flügelaufdruck aus Jeremys aktueller Kollektion für Adidas Originals

Jeremy Scotts Mode-Motto scheint zu lauten: Keine Angst vor „Bad Taste“! Soll heißen: Je schriller, lauter, verrückter, desto besser. Seit 1997 präsentiert Jeremy Scott sein Label unter eigenem Namen in Paris. Trotzdem scheint der Amerikaner, der mittlerweile zwischen Los Angeles und Paris pendelt, auf einem anderen Fashion-Planeten zu leben. Während viele Prêt-à-Porter-Designer wegen der Wirtschaftskrise immer kommerziellere Kollektionen entwerfen, überrascht Scott mit schrillen, ausgefallenen Entwürfen, inspiriert von jugendlicher Pop-Kultur. Und hat damit Erfolg! Seit 2003 macht er seine verrückten Ideen mit Kreationen für Adidas Originals auch einer breiten Masse zugänglich. Jetzt hat der Fashion-Kindskopf einen Kinderwagen für Cybex designt. Irgendwie passt das!
 
STYLEBOOK: Sie haben sich für das Design der Kinderwagen-Kollektion von Ihrer eigenen Kindheit inspirieren lassen?
Jeremy Scott: Ja, ich war als Teenager ein großer Fan von amerikanischen High-School-Filmen. Da gab es immer eine Szene, in der alle Schüler in der Cafeteria eine riesige Essensschlacht veranstalteten. Ich habe das dann einfach weitergesponnen und kleine Fast-Food-Kämpfer in Form von Pizza, Burgern und Pommes erschaffen, die sich jetzt als Print auf meinen Kinderwagen „bekriegen“. Damit habe ich mir einen Kindheitstraum erfüllt. Denn leider gab es diese Essensschlachten an meiner Schule nicht.
 
Sie sind in Kansas City zur Schule gegangen und aufgewachsen. Wie kommt ein Junge aus Mittelamerika darauf, Designer werden zu wollen?
Es war genau wie in dem Film „Die fantastische Welt von Oz“. Ich lief eines Tages durch die Straßen von Kansas City und wurde von einem Tornado in die magische Welt der Mode gewirbelt. Das wäre schon eine tolle Geschichte. Aber in Wirklichkeit habe ich als 14-Jähriger einfach viele Modemagazine gelesen. Ich wollte damals unbedingt in dieser wunderbaren Zauberwelt leben.

Mittlerweile sind Sie ein erfolgreicher Designer. Ihre Kreationen werden von Pop-Stars wie Rihanna, Nicki Minaj und Katy Perry getragen...
... Irgendwie passt das zusammen. Ich glaube man muss eine gewisse Selbstironie mitbringen, um meine Sachen zu tragen. Das beste Beispiel dafür ist mein Bühnen-Kostüm für Katy Perrys „The Carlifornia Dreams“-Tour: Ich habe einen silbernen BH entworfen, von dem Bänder runterhingen, auf denen „Katy Kisses“ stand. Sie hat einfach perfekte Brüste, und der BH brachte sie noch besser zur Geltung. Gleichzeitig war es eine humorvolle Antwort darauf, dass die Presse ständig über ihr Dekolleté geschrieben hat. Das Teil ist eine perfekte Kombi aus mir und Katy.
 
Auch Cara Delevingne versteht Ihren Humor. Sie ist ihre aktuelle Muse. Warum?
Ich liebe ihre Persönlichkeit. Auf der einen Seite ist sie diese wunderschöne Frau und auf der anderen Seite ein richtiger Tomboy (jungenhaftes Mädchen). Cara ist so entwaffnend normal und lustig. Vor ein paar Tagen postete sie auf Twitter ein Bild von sich mit Vogelscheiße auf dem Kopf. Die hatte sie ausversehen abbekommen. Und Cara traut sich, das all ihren Fans mitzuteilen, weil sie sich selbst nicht so ernst nimmt. Ich glaube nicht, dass Claudia Schiffer so etwas jemals machen würde...
 
Und was dürfen wir als nächstes von Ihnen erwarten?
Das Gleiche, nur lauter und schriller!
 
Entdecken Sie in unserer Fotogalerie die fantastische Welt von Jeremy Scott. Seine Kollektion „Jeremy Scott x Adidas Originals“ gibt’s übrigens auch bei uns im Shop.

Anzeige

Kommentare


Blogs