Cara Delevingne
Heiße Kampagne für John Hardy

Für das Schmucklabel John Hardy zeigt sich Cara Delevingne (22) endlich wieder von ihrer verführerischen Seite. In einem Hauch von Nichts ließ sie sich auf Bali ablichten.

  • Cara Delevigne beim John Hardy Shooting

    Foto: Getty Images

    Für John Hardy zeigt sich Cara Delevingne heiß wie nie

Nach unzähligen Grimassen-Selfies und schrägen Tanzeinlagen auf Instagram zeigt sich Cara Delevingne für John Hardy endlich wieder von ihrer sexy Seite. Für die aktuelle Kampagne des Schmuckdesigners geht die Britin mit einem heißen Männermodel baden und räkelt sich dann verführerisch wie nie in den Laken. Der New Yorker Fotograf Sebastian Faena setzte Cara Delevingne zusammen mit Model Simon Nessman (25) in Szene. Der Kanadier ziert die Magazine sonst vor allem als Gesicht von Giorgo Armanis „Acqua di Gio Essenza“.

Anzeige

„Ich kann nicht einmal beschreiben, wie schön Bali ist. Ich will nicht wieder weg“, schwärmt Cara Delevingne nach dem Shooting im Interview mit „Women's Wear Daily“. Über drei Tage dauerte der Dreh auf Bali, während dieser Zeit teilte sie stolze 17 Bilder auf Instagram. „Ich würde jede Sekunde etwas posten, wenn ich könnte. Die Menge an Bildern, die ich von diesem Trip auf meinem Handy habe, ist unglaublich. Es war atemberaubend.“

Bei einem Workshop hatte das Supermodel Gelegenheit, die Menschen zu treffen, die den Luxus-Schmuck für John Hardy herstellen – und das eröffnete ihr offenbar ganz neue Karriere-Perspektiven. „All die Menschen zu treffen, die den Schmuck machen, und zu sehen, wie glücklich sie sind... Ich wollte dort leben“, so Cara Delevingne.

Ebenso gut wie die Location habe ihr der Schmuck selbst gefallen. „Ich habe immer wieder versucht, Dinge zu stehlen. Ich habe mich fast ein bisschen in einen Kleptomanen verwandelt, um ehrlich zu sein.“ Besonders ein Armband habe es ihr angetan. „Ich habe versucht, es an meinen Arm zu zementieren. Und ich sagte immer wieder: 'Ich kann diesen Reif nicht abbekommen, er ist zu eng... er gehört mir.'“ Geklappt hat der Trick aber scheinbar nicht.


Kommentare


Blogs