Hitzewelle!
Styling-Tricks, wie Sie heute im Büro modisch cool bleiben

Es wird noch mal Hochsommer und die Hüllen fallen. Doch wie viel Haut darf ich im Büro zeigen? Kann ich im Meeting Sandalen tragen? Welche Stoffe kühlen, in welchen schwitzt man? STYLEBOOK.de erklärt die Dresscodes im Office. Plus: Sommerliche Business-Looks zum Shoppen!

„36 Grad, und es wird noch heißer...“ – sang Inga Humpe 2007 – und so lautet auch die Prognose für die nächsten Tage in Deutschland. Doch bei aller Freude über den langersehnten Spät-Hitzesommer stellt sich sofort die Frage: Was ziehe ich bloß ins Büro an? Es lassen sich leider kaum alle Anforderungen an Business-Kleidung über einen Kamm scheren, schließlich erhebt jede Branche und jedes Unternehmen eigene Dresscodes:

1. Sie arbeiten in einem konservativen Beruf:
In sehr konservativen Unternehmen mit hierarchischer Struktur und regelmäßigem Kundenkontakt, wie zum Beispiel Banken, gelten immer noch strenge Regeln: Anzüge und Kostüme sind die Grundausstattung, nackte Beine tabu und Röcke enden maximal eine Hand breit über dem Knie. Zum Glück gibt es heute hauchfeine Strumpfhosen, in denen man nicht schwitzt. Investieren Sie in Seidenblusen, die kühlen im Sommer. Sandalen sollten nur hinten offen sein, Zehen will in der Chefetage und von den Kunden niemand sehen! Dunkelblau wirkt oft edler als Schwarz und ist außerdem sommerlicher. Gegen das Graue-Maus-Feeling helfen farbige Accessoires. Mehr Individualität ist leider nicht drin. Auch Frisur und Make-up sollten dezent bleiben.

  • Eva Herzigova

    Foto: Getty Images

    Auch Topmodels müssen mal seriöse Termine wahrnehmen. Eva Herzigova (43) trägt einen Anzug in Nude. Perfekt im Hochsommer! Der legere Schnitt und die leichten Materialien sorgen für die nötige Abkühlung

  • Caroline Issa

    Foto: Getty Images

    Mode-Profi Caroline Issa (39) weiß, wie man sich dem (Job-)Anlass entsprechend stylt: Das Kostüm selbst wirkt seriös, doch dank Taillengürtel und den bunten Accessoires wirkt der Look gleich viel lockerer!

2. Sie sind in der Kreativ-Branche tätig:
In der kreativen Branche und modernen Agenturen mit mäßigem Kundenkontakt darf's ruhig etwas individueller zugehen. Achten Sie trotzdem darauf, sich nicht zu freizügig zu kleiden. Kleine Ärmel sehen immer besser aus, als schulterfrei. Zum Glück sind Culottes gerade viel angesagter als Hotpants und eine gute Alternative zum Pencilskirt oder Kleid. Nylons können Sie getrost weglassen. Offene, schicke Sandalen gehen bei frisch manikürten Zehen in Ordnung. Flip-Flops gehören nur an den Strand. Keine Angst vor Farbe. Aber kombinieren Sie lieber nicht zu wild, sondern eher Schwarz oder Weiß plus Knallfarbe oder Pastell. Falls doch mal unerwarteter Besuch kommt, der Chef in sein Büro bittet oder die Klimaanlage durchdreht, lohnt es sich, einen Blazer oder ein Jäckchen parat zu halten.

Anzeige: Hübsche Businessmode für jede Branche gibt es hier!

  • Nicole Warne

    Foto: Getty Images

    Perfekter Look für heiße Tage in der Werbeagentur! Das smaragdgrüne Top besitzt die richtige Ärmellänge (nicht zu kurz!), die Bügelfaltenhose hat nur einen kleinen Schlag – die Kleidung ist somit seriös genug für wichtige Kundentermine. Bei den Accessoires darf man sich dann so richtig austoben: Mit der Blumenbrosche und der Nietentasche setzt Bloggerin Nicole Waren kreative Statements

  • Marie Hindkaer

    Foto: Getty Images

    Trauen Sie sich ruhig an Muster heran. Das zeigt Ihrem Gegenüber, dass Sie in einem kreativen Umfeld arbeiten. Beschränken Sie sich aber nur auf EIN gemustertes Teil, Sie wollen ja immer noch ernst genommen werden. Anstelle der Print-Hose, wie sie Marie Hindkaer trägt, sieht alternativ eine weite, beigefarbene Marlenehose aus einem kühlenden Leinengemisch zur Musterbluse toll aus

3. Sie haben keinen Kundenkontakt:
Sie sitzen den ganzen Tag am Rechner in Ihrer Bürogemeinschaft und regeln alles per E-Mail und Telefon? Glück gehabt! Tragen Sie, was Sie wollen, nehmen Sie aber ein bisschen Rücksicht auf Ihre Kollegen. Und: Auch Sie selbst werden merken, dass Ihr Arbeitseifer steigt, wenn Sie nicht im Bikini am Schreibtisch sitzen.

  • Streetstyle

    Foto: Getty Images

    Sie arbeiten in einem Jobumfeld, wo Sie kaum mit anderen Menschen zu tun haben? Herzlichen Glückwunsch, dann dürfen Sie auch Shorts anziehen! Hotpants und Cropped Top bleiben aber trotzdem im Schrank. Es könnte ja sein, dass ihr Chef Sie spontan zu einem Gespräch in sein Büro bestellt

4. Sie leiten eine Führungsposition:
Sie sind Ihr eigener Chef in Ihrem eigenen Laden oder Lokal? Und deshalb auch Ihr eigenes Aushängeschild und die beste Werbung! Kleiden Sie sich also so, wie Sie auf Ihr Umfeld wirken wollen und Ihre Idee am besten repräsentieren. Welche Art von Kundschaft wünschen Sie sich, wie ist die gekleidet? Eine Beobachtung lohnt sich. Auch sollte Ihr Look eine Orientierung für Ihre Mitarbeiter sein.

5. Achten Sie auf die Materialien:
Generell gilt an heißen Tagen: Setzen Sie auf Naturmaterialien, leichte Baumwolle und Seide statt Polyester. Leinen lieber nur als Fasergemisch tragen, sonst besteht Knittergefahr. Ganz flache Schuhe verleiten zum Schlurfen und sehen nach Urlaub aus. Lieber auf einen Mini-Absatz setzen. Nicht zu freizügige Outfits wählen, luftige, statt hautenge Kleidung tragen. Das ist bei hohen Temperaturen auch angenehmer. Bei zarten Stoffen unbedingt vorher testen, ob die Unterwäsche durchscheint. Sonst auf blickdichte Teile setzen.

  • Streetstyle

    Foto: Getty Images

    Der Lauren-Hutton-Gedächtnislook dieser Milano-Men-Fashion-Week-Besucherin ist ideal für heiße Tage, denn ausschließlich luftig-kühlende Sommermaterialien wie Leinen (Blazer), Seide (Bluse) und Baumwolle (Hose) kommen zum Einsatz

  • Tina Leung

    Foto: Getty Images

    Sonderfall Leder: Das Material kann im Sommer und im Büro deplaziert wirken. Deswegen sollte, wie im Beispiel von Stylistin Tina Leung, der Lederrock nicht zu eng und nicht zu kurz sein. Eine perfekte Wahl ist dieser midilange Glockenrock. Die flachen Sandalen sorgen zusätzlich dafür, dass der Leder-Look nicht zu ordinär im Office wirkt

6. Wählen Sie die richtigen Sommer-Farben für's Büro:
Schwarz geht übrigens immer – auch bei Hitze. Statt Herbstfarben, wie Braun oder Tannengrün kann man im Sommer lieber knallige oder Pastellteile dazu kombinieren – wobei sattere Töne grundsätzlich kompetenter wirken. Muster sind generell schwierig, da oft zu poppig oder Geschmackssache.

  • Christine Centenera

    Foto: Getty Images

    Summer in the City und „Vogue Australia“-Modechefin Christine Centenera wählt Schwarz? Gute Idee! Dunkle Stoffe sehen nicht nur schick aus, sondern blocken schädliche UV-Strahlung fast vollständig ab und schützen so vor Sonnenbrand. Damit der Look nicht zu trist und winterlich wirkt, trägt Christine Centenera sommerliche Sandalen in Rosa-Orange dazu

Wer sich am Ende immer noch unsicher ist, was im eigenen Büro geht und was nicht, kann auch beim Chef nachfragen. Das zeigt Gewissenhaftigkeit und dass man sich der Rolle von beruflicher Kleidung bewusst ist.

Anzeige

Tolle Sommer-Business-Outfits hier shoppen:


Blogs