Rekordpreis für Birkin Bag
von Alexandra Kusserow
Warum diese Tasche 144.000 Euro kostet

Das Taschenmodell Birkin Bag von Hermès hat erneut Auktionsgeschichte geschrieben. Ein Exemplar wurde am Dienstag zum unglaublichen Preis von 185.000 Dollar (ca. 144.000 Euro) versteigert! Warum ist dieses Luxus-Accessoire so viel wert wie ein Sportwagen?

  • Hermes Birkin Bag

    Foto: Hermès

    Das Auktions-Objekt der Begierde: die Birkin Bag von Hermès. Dieses Modell ist aus Krokodil-Leder, mit 242 Diamanten besetzt, verfügt über Weißgold-Beschläge sowie Schloss und wurde zum unglaublichen Preis von umgerechnet 144.000 Euro versteigert

Die Birkin Bag von Hermès ist das begehrteste und teuerste Taschenmodell der Welt und wird nur auf Anfrage und von Hand im Atelier in Paris angefertigt. Dafür darf der Käufer allerdings Farbe, Material und Größe nach seinem persönlichen Geschmack bestimmen. Doch die Wartelisten für ein Modell ab 4.800 Euro sind so lang. Die Lösung? Shopping aus zweiter Hand, z. B. in Vintage-Läden und (Online-)Auktionshäusern! Dort werden gebrauchte Birkin Bags oft für ein Vielfaches des Originalpreises versteigert: Am 23. September ergatterte ein Bieter eine Birkin Bag bei Heritage in Beverly Hills für 185.000 Dollar (ca. 144.000 Euro).

Anzeige

Warum kostet eine Tasche so viel Geld?
Das für umgerechnet 144.000 Euro anonym ersteigerte Taschenmodell Himalayan Nilo Birkin Bag ist aus mattem, weißen Krokodil-Leder. Beschläge, Schloss-Anhänger, Schließe und Zipper sind aus 18-Karat-Weißgold und mit insgesamt 242 Diamanten von 9.84 Karat verziert. Allerdings ist diese 30-Zentimeter-Bag nur die zweit teuerste Tasche der Welt. 2011 wurde bei Heritage in Dallas bereits eine Birkin Bag für 203.050 Dollar (ca. 160.000 Euro) versteigert.

Die Birkin Bag als Wertanlage
Die Auktionatorin Kerry Taylor vom gleichnamigen, britischen Auktionshaus bezeichnete die Birkin Bag einmal als „Investment Bag“. Sie glaubt, dass ein seltenes Designer-Teil heute eine sicherere Anlage sein kann als so manche Aktie. Die Preis-Entwicklungen bei Taschen von Chanel und Hermès bestätigen Taylors Theorie: Der Wert von Vintage-Stücken hat sich in den vergangenen fünf Jahren nahezu verdoppelt. Gebrauchte Designer-Mode wird unter Kennern  inzwischen gehandelt wie Kunst.

Mythos Birkin Bag
Die Birkin Bag von Hermès ist wie eine Trophäe: extrem begehrt, kostbar, nur wenige besitzen eine. Benannt wurde die Birkin Bag nach der britischen Schauspielerin Jane Birkin. Anfang der 80er-Jahre traf sie während eines Flugs von London nach Paris den damaligen Hermès-Chef Jean-Louis Dumas und beklagte sich bei ihm, dass sie keinen vernünftigen Weekender aus Leder finden könne. Kurze Zeit später entwarf Dumas für sie die It-Bag. Die lederne Tasche ist trapezförmig, hat zwei Henkel und ein kleines Schloss – doch sie wird immer offen getragen! Heute ist die Birkin Bag ein Status-Symbol, vor allem unter Prominenten gilt die Tasche als Trophäe.


Kommentare


Blogs