Nike-Ex-Werbechef enthüllt
Berühmter Slogan von Mörder inspiriert

„Just do it“ ist einer der bekanntesten Werbesprüche der Welt. Die Idee zum Nike-Werbeslogan war aber nicht nur genial, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mörderisch.

Diesen Slogan kennt fast jeder. Seit Ende der 80er-Jahre wirbt Sportartikel-Hersteller Nike mit dem Spruch: „Just do it“. Jetzt verriet der damalige Werbechef von Nike, Dan Wieden, dem Magazin „Dezeen“, wie es zu dem Slogan kam.

Anzeige

Des Mörders letzte Worte
Demnach ließ sich Wieden von den letzten Worten des zweifachen Mörders Gary Gilmore inspirieren. Dieser wurde 1977 in den USA zum Tode verurteilt, nachdem er zwei Männer bei einem Raubüberfall erschossen hatte. Bei der Vollstreckung des Todesurteil soll er als letzte Worte gesagt haben: „Let's do it.“, zu deutsch „Bringen wir's hinter uns.“

Wieden erinnert sich, wie er 1988 auf die Geschichte und die Zeilen stieß und von den Worten fasziniert war. „Es komme nicht darauf an, ob man gewinne oder verliere, ‚mach es einfach‘, sei die Botschaft“, so Wieden im „Dezeen“-Interview. Er fand damals, dass das perfekt zu Nike passe. Der Erfolg sollte ihm Recht geben – auch wenn die Verantwortlichen von Nike damals den Spruch erst nicht mochten.

Erfolgreichster Slogan
Den Slogan änderte Wieden trotzdem leicht zu „Just do it“ ab. Dieser ist nicht nur einer der bekanntesten Werbesprüche des 20. Jahrhunderts, auch die Umsätze konnte Nike mit dem Marketing-Coup kräftig steigern. Lag der Umsatz 1988 noch bei 877 Millionen Dollar, waren es zehn Jahr später schon 9,2 Milliarden.

Übrigens: Nicht nur der Nike-Slogan wurde Kult, auch Gary Gilmore erlangte zweifelhaften Ruhm. Der inspirierte später auch die Punkband „The Adverts”, sie erinnerten mit ihrem Lied „Gary Gilmore's Eyes“ an die Tatsache, dass Gilmore nach seinem Tod seine Augen-Hornhaut für Forschungszwecke spendete. Und auch der große Schriftsteller Norman Mailer verarbeite in dem Buch „The Executioner’s Song“ die Geschichte Gilmores. 

Kommentare


Blogs