Armani Privé: „One Night Only“ in Paris

Foto: PR

Armani Privé: „One Night Only“
von Carolin Dendler
Eine Nacht mit Giorgio in Paris!

Cocktail, kann jeder! Aber bei der Haute Couture, dem großen Schauen und Beschaut werden in Paris, darf es schon mal etwas exklusiver sein.

Maestro Giorgio Armani (79) lud nach seinem spektakulärem Privé Defilee (sogar Modekritikerin Suzy Menkes meinte: „amazing“) in das Palais du Tokyo zu einer „One Night Only Paris“. Ein gesetztes Vier-Gänge-Menü des Starkochs Davide Oldani für 420 Kunden, Modeprominenz (Anna Wintour, Miroslava Duma) und 1. Reihe-Deko (z.B. Sophie Marceau und ihr Christopher Lambert). Übrigens: Dessert hat so gut wie keine gegessen, dünn bleibt weiterhin en vogue in diesen Kreisen...

Anzeige

Vielleicht waren die „happy few“ auch nur beglückt und modisch satt nachdem Gastgeber Giorgio Armani von Tisch zu Tisch ging und seine Fans herzte. Und das geht so: Der Modemagier drückt lang meine Hand, seine blauen Augen sind wach. Schneeweiß die Haare, wie sein Hemd. Höflich fragt der agile fast 80jährige nur: „Ich hoffe, Ihnen hat meine Kollektion  gefallen?“.

Merke: Höflichkeit  in Kombi mit Bescheidenheit ist in – auch wenn du im Modeolymp ganz oben regierst! 

Übrigens, Maestro Giorgio huscht nur kurz nach der Show auf die Bühne, statt sich wie manch andere Designer vorzugsweise ziemlich lang um die eigene Achse drehen. Armani ist an diesem Abend das Aushängeschild seines eigenen Modemottos: „Eleganz heißt nicht, aufzufallen, sondern in Erinnerung zu bleiben.“

P.S. Apropos Auffallen: Manche wollten das an diesem Abend so gar nicht: Pierre Casiraghi (Sohn von Prinzessin Caroline) ließ sich nicht mit seiner schönen Beatrice Borromeo (Journalistin) fotografieren, obwohl geklatscht wurde, dass bald geheiratet wird.Vielleicht arbeitet Giorgio ja schon am Hochzeitskleid?



Kommentare


Blogs