Met Ball 2013: Anna Wintour verbannt nackte Vivienne Westwood Skulptur

Anna Wintour verbannt entblößte Designer-Skulptur
Nackt-Verbot für Westwood

US-„Vogue“-Chefin Anna Wintour (63) macht ihrem Namen als kompromisslose Mode-Regentin wieder einmal alle Ehre. Ihr untergebenes Opfer diesmal: Design-Legende Vivienne Westwood (72).

  • 1/3

    Foto: getty images

    Anna Wintour

    Sie ist die mächtigste Frau im Modebusiness. Den Einfluss und die Macht der Chefredakteurin der US-„Vogue“ bekam nun Designer-Legende Vivienne Westwood zu spüren

Es sollte eines der Highlights der Ausstellung „Punk: Chaos To Couture“ im New Yorker Metropolitan Museum werden: Eine zwölf Meter hohe Vivienne-Westwood-Skulptur, die von der Designerin und Punk-Legende entstehen sollte. Eine Nackt-Skulptur wohl gemerkt. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.

Anzeige

Jedenfalls für „Vogue“-Chefin Anna Wintour. Ihr ist die nackte Vivienne ein Dorn im Auge oder um es in ihren eigenen Worten zu sagen: ein „überflüssiger Störfaktor“. In ihrer Funktion als Mitvorsitzende des Ausstellungsgremiums macht Wintour kurzen Prozess mit dem Kunstwerk und hat die nackte Westwood aus der Ausstellung verbannt. Und „Nuclear Wintour“ widerspricht man nicht! Befehl ist Befehl!

Aus dem direkten Umfeld Westwoods gibt es noch keinen Kommentar zu Wintours Entscheidung. Allerdings regen sich andere Stimmen in der Szene. Demnach soll Wintour, sensibel ausgedrückt, nicht viel übrig haben für die kreative Arbeit von Vivienne Westwood. Ein Insider gegenüber „Daily Mail“: „Es gibt zwar keinen öffentlichen Kleinkrieg zwischen den beiden. Aber es ist offensichtlich, dass Westwood Anna ziemlich egal ist. Sie hat niemals eine von Viviennes Schauen besucht, ihre Mode trifft einfach nicht ihren Geschmack.“

Wintours scharfe Pfeilspitzen haben also wieder einmal getroffen. Denn in der Mode-Welt kann es nur eine Herrscherin geben: Anna Wintour.

Die Ausstellung „Punk: Chaos To Couture“ im New Yorker Metropolitan Museum ist vom 9. Mai bis 11. August für Besucher geöffnet. Sie geht der Entwicklung der Punkkultur nach, von ihren Anfängen in den 70er-Jahren bis hin zu ihren Einflüssen auf Prêt-à-porter und Haute Couture. Rund 100 Entwürfe sollen gezeigt werden, darunter Kleider von Gianni Versace, Haider Ackermann, Ann Demeulemeester, Alexander McQueen und Rodarte.

Kommentare


Blogs