Alte Teile neu stylen
von Pia Sundermann
Diese Trends kosten nichts!

Es herrscht mal wieder Ebbe auf dem Konto und Sie wollen diesen Herbst trotzdem modisch durchstarten? Kein Problem! Diese neuen Styling-Tricks kosten nichts und kreieren trotzdem im Handumdrehen ein neues Trend-Outfit!

Eigentlich hatten wir uns ja vorgenommen, zum Ende des Jahres kein Geld mehr für Mode auszugeben: Weihnachtsgeschenke müssen noch besorgt werden, die Steuererklärung steht an und da wäre ja auch noch der Skiurlaub. Aber schon wieder die Klamotten vom letzten Jahr anziehen? So richtig modisch ist das ja nicht.

Keine Sorge, um mit Fashionistas trendmäßig mitzuhalten, müssen Sie nicht einen Kredit aufnehmen, sondern einfach nur kreativ werden. Die Ideen für die neuen Styling-Tricks übernimmt STYLEBOOK.de und das hierfür benötigte Equipment finden Sie garantiert in Ihrem Kleiderschrank.

Hier die 7 ultimativen Styling-Tricks, mit denen Sie topmodisch in die neue Saison starten – und das trotz Ihrer „alten“ Klamotten!

  • Zanita Whittington

    Foto: Getty Images

    1. Schief gewickelt

    Noch nie sah die „Pulliwurst“ so stylisch aus! Statt im adretten Preppy-Look legen wir jetzt wie Modebloggerin Zanita Whittington den Pulli quer über die Schulter. Der „Wrap-Pulli“-Look sieht besonders toll im Stilbruch aus, zum Beispiel mit einem Grobstrickpullover zum Spitzenkleid

  • Celine Aagaard

    Foto: Getty Images

    2. Rolli aufpimpen

    Edle Tops mit aufwendigen Stickereien, aus Seide oder mit Pailletten, bekommen jetzt eine lässige Note – und zwar mit Rollis, die unter dem Top getragen werden. So kriegen Sie in dieser Party-Saison garantiert keine Erkältung


  • Elina Halimi

    Foto: Getty Images

    3. Schal zum Statement machen

    Es gibt mehr Möglichkeiten, als einen Schal nur um den Hals zu wickeln. Mit extravaganten Schals in auffälligen Farben oder Prints wird klassischen Mänteln ein neuer Trend-Faktor verliehen. Legen Sie den Schal wie einen Kragen über den Mäntel, eine schicke Brosche hält den Schal zusammen – fertig!

  • Patricia Manfield

    Foto: Getty Images

    4. Neue Gürtelalternative

    Taillengürtel verleihen jedem Outfit sofort das gewisse Extra. Erst recht, wenn kein klassischer Gürtel genommen wird. Die italienische Stilikone Patricia Manfield wählt für ihre Gürtelalternative ein Schiffstau – ziemlich cool! Wer gerade keinen zuhause hat, nimmt ein schönes Geschenkband. Am besten aus Rips, das ist strapazierfähig


  • Chelsea Leyland

    Foto: Getty Images

    5. Ärmel einfach mal hängen lassen

    Herrenhemden sind aus dem Kleiderschrank der Fashionistas nicht mehr wegzudenken. Auch diese Saison steht das Hemd ganz oben im Kurs. Doch hoch- werden die Ärmel jetzt komplett runtergekrempelt, so dass die Manschetten die Hände bedecken. Bei Frost-Temperaturen kommt ein weiterer „gut & günstig" Stylingkniff hinzu: Einen dicken Pulli über das Hemd anziehen und Pulloverärmel so weit wie möglich nach oben ziehen

  • Denim Trend

    Foto: Getty Images

    6. Jeans umkrempeln

    Im Sommer konnten wir gar nicht genug am Jeanssaum herumschnibbeln. Diesen Herbst bleibt die Schere aber brav in der Schublade. Der neuste Jeans-Schrei: Den Saum so hoch wie möglich umkrempeln. Sieht aufgrund des Hell-Dunkel-Kontrast besonders gut bei Raw Denims aus

  • Marla Pozzan

    Foto: Getty Images

    7. Morgenmantel zur Jeans tragen

    Dieser Trend ist in Nullkommanichts fertig. Denn nach der morgendlichen Toilette behalten Sie einfach den Morgenmantel oder den Kimono an und ziehen darunter einen dünnen Pulli und eine Jeans an. Make-up und sexy Schuhe sind ein Muss, damit der Out-of-Bed-Style nicht nach Flodder-Familie ausschaut

Anzeige
Die schönsten Styles zum nachshoppen:

Kommentare


Blogs